Lokalsport

Stühlerücken bei den langen Kerls

Volleyball Die SG Neckar-Teck geht trotz personeller Veränderungen optimistisch in die neue Oberligasaison, die morgen mit einem Heimspiel beginnt. Von Peter Eidemüller

Damian Dokla und die SG-Volleyballer starten am Sonntag mit einem Heimspiel in die neue Saison. Foto: Markus Brändli
Damian Dokla und die SG-Volleyballer starten am Sonntag mit einem Heimspiel in die neue Saison. Foto: Markus Brändli

Vier weg, drei neu - bei den Volleyballern der SG Neckar-Teck hat sich vor Beginn der neuen Oberligaspielzeit personell einiges getan. Wenn die Spielgemeinschaft des TTV Dettingen, der TG Nürtingen und des TV Unterboihingen am morgigen Sonntag ihr erstes Saisonspiel austrägt, bekommen die Fans in der Dettinger Sporthalle drei neue lange Kerls zu sehen, die allesamt vom SV Remshalden kommen. Kristaps Garklavs, Fabian Diener und Alexander Rund sollen die Abgänge von Heiko Hummel (hört auf), Timo Metzenthin (nach Stuttgart), Michael Keck und Stephan Lehmann (beide zur zweiten SG-Mannschaft) kompensieren.

Ob und wie das klappt, kann die SG morgen ab 13.30 Uhr im Kräftemessen mit der württembergischen Talentschmiede beweisen: Erster Gegner ist die in Friedrichshafen beheimatete dritte Stützpunktmannschaft des Verbands. „Ein schwer einzuschätzender Gegner“, weiß SG-Kapitän Michael Melzer, dem es vor dem ambitionierten Nachwuchs jedoch nicht bange ist. „Die sind schlagbar“, sagt er, „wir brauchen nur gute Stimmung, um ins Rollen zu kommen.“

Soll heißen: Gelingt ein guter Start in die Partie, steht einem erfolgreichen Saisonauftakt nichts im Wege. Der wäre wichtig, soll doch am Ende laut Melzer eine Leistungssteigerung gegenüber der Vorsaison stehen. Da war die SG nach einer holprig verlaufenen Runde Fünfter geworden. „Wenn wir mehr Konstanz reinbringen und uns stabilisieren, sollte das machbar sein“, glaubt der Kapitän.

Die Zeichen für dieses Vorhaben stehen gut. Zumal auf der in der vergangenen Saison lange vakanten Trainerposition Klarheit herrscht. Lyubka Sharalieva, im Winter für Interimscoach Andreas Ratzkowski eingesprungen, gibt weiter die Kommandos. „Dadurch konnten wir in der Vorbereitung gezielt arbeiten“, lobt Kapitän Melzer die durch Sharalievas Zusage entstandene Kontinuität. Das Bleiben der Trainerin lohnte auch aus einem anderen Grund: Nach ihrer Hochzeit brachte die gebürtige Bulgarin ihren Ehemann Alexander Rund, dessen Nachnamen sie angenommen hat, vom SV Remshalden mit zur SG, dazu noch Garklavs und Diener.

Platz zwei bei Turnier macht Mut

Einen ersten Nachweis der Leistungsfähigkeit gab‘s am vergangenen Wochenende bei einem Vorbereitungsturnier in Flacht. Unter acht Teams aus der Ober- und Landesliga belegte die SG den zweiten Platz, musste sich im Endspiel lediglich dem badischen Oberligisten TG Schwenningen 1:2 geschlagen geben.

Der SG-Kader

Libero: Fabian Diener, Jakob Krenn

Mittelblock: Kristaps Garklavs, Thomas Frank, Martin Widmann

Diagonal: Nico Zaiser, Michael Melzer, Alexander Rund

Außenangriff: Damian Dokla, Patrick Schaible

Zuspiel: Hannes Scheibe, John Reuße

Universal: Manuel Babinger

Trainerin: Lyubka Rund

Anzeige