Lokalsport

Stühlerücken in Köngen und Nürtingen

Fußball Bei den beiden Weilheimer Landesligakonkurrenten gibt es noch personelle Veränderungen.

Köngen. Umbruch bei Fußball-Landesligist TSV Köngen: Vier Abgängen stehen ganze zwölf Neuzugänge gegenüber. Keine einfache Situation, die der Sportliche Leiter Sven Ertinger jedoch zu relativieren weiß: „Wir haben in den vergangenen Spielzeiten gemerkt, dass man in der Landesliga einfach einen sehr großen Kader braucht. Zudem sind darunter ja auch ein paar Spieler ablösefrei, sodass eine Verpflichtung kein großes Risiko birgt.“

Ex-Hoffenheimer an Bord

Als letzter Neuzugang wurde in dieser Woche noch Mittelfeldspieler Kubilay Günes vom Ligakonkurrenten FV 09 Nürtingen eingetütet. Der Köngener spielte vor einigen Jahren unter dem heutigen Hoffenheimer Bundesligatrainer Julian Nagelsmann noch in der Nachwuchsabteilung der TSG 1899. Eine ähnlich sehenswerte Vita hat auch Patrick Demaili vorzuweisen, der in der Jugend beim VfB Stuttgart und den Stuttgarter Kickers und nun vom TSV Weilheim in die Fuchsgrube wechselt. Des Weiteren spielen Sven Hornung (FV Plochingen), Valerian Lekaj (VfL Kirchheim), Benjamin Schmitz (VfB Reichenbach), Jannis Kronmüller (TURA Untermünkheim) und Moubaroukou Yacoubu (TSV Schwaikheim) kommende Saison in grün-weiß. Bereits zuvor standen der Transfer von Marvin Heth (Weilheim) sowie die Rückkehr von Torhüter Felix Lache (Heiningen) fest. Aus der zweiten Mannschaft des TSV werden zudem die Eigengewächse Tim Bonczek, Nico Maag und Dominik Signus hochgezogen, die anschließend in der Vorbereitung die Chance erhalten, sich zu etab­lieren.

Mit Migel Horeth, Salvatore Trombetta und Nico Kurz verlässt die Köngener derweil ein Trio in Richtung TV Unterboihingen. Der Vierte im Bunde, Jeremiah Geywitz, beendete hingegen aufgrund anhaltender Verletzungsproblemen seine fußballerische Laufbahn.

Aderlass bei „Nullneunern“

Aber auch beim FV 09 Nürtingen tat sich einiges. Neben dem Abgang von Günes schmerzt vor allem der Verlust der Leistungsträger Marcel Helber (VfL Kirchheim), Alex König (TSV Oberensingen) und Pavlos Osipidis (SV Göppingen). Doch mit Deni Kalfic (1. FC Eislingen), Oliver Horak (FSV Buckenberg), Patrick Deusch­le (VfL Kirchheim), Luca Speidel (SSV Reutlingen U19), Tekin Sedal (VfR Aalen U19), Ceyhun Selvi (TSV Deizisau) und Enes Aydemir (TSV Weilheim U19) hofft der neue Sportliche Leiter Ronald Witt die Verluste sowohl qualitativ als auch quantitativ kompensiert zu haben.max

Anzeige