Lokalsport

Stürze am Sprungtisch vereiteln die Aufholjagd

Kunstturnen Kirchheimer Oberliga-Riege strauchelt beim TV Wetzgau äußerst knapp

Knapp verloren: VfL-Turnier Manuel Halbisch.Foto: Carsten Riedl
Knapp verloren: VfL-Turnier Manuel Halbisch.Foto: Carsten Riedl

Schwäbisch Gmünd. Bei ihrem vorletzten Wettkampf der Saison verlor die Oberligamannschaft der VfL-Turnabteilung (300,60) beim TV Wetzgau (301,10) äußerst knapp mit 33:35 Score-Punkten. Trotz drei fehlender Stammturner war ein Sieg möglich, doch der fehlerfreie Heimwettkampf vom Vorwochenende konnte in fremder Halle nicht wiederholt werden.

Anzeige

Zum Auftakt machte sich insbesondere das Fehlen von Arne Halbisch bemerkbar. Der TV Wetzgau profitierte, begann stark, punktete am Boden 6:2 und legte am Pauschenpferd mit 8:2 nach. Einen solch klaren Rückstand nach nur zwei Geräten hatte das VfL-Team mit Manuel Halbisch, Manuel Hofmann, Henning Weise, Waldemar Guilliard, Eric Bay und Simon Schlick nicht erwartet.

Beim anschließenden Turnen an den Ringen wurde ein wenig Boden gutgemacht. Die Kirchheimer gewannen das Gerät mit 8:6. Der TV Wetzgau lag zur Pause allerdings eindeutig mit 20:12 in Front.

Der Sprung über den Sprungtisch war bisher immer die Paradedisziplin der VfL-Turner. Zwei unerwartete Stürze, die einkalkulierte Aufholjagd misslang. Der Wettkampf schien endgültig entschieden. Der Gastgeber gewann mit 7:5 und führte erneut mit 10 Punkten.

Durch eine Leistungssteigerung am Barren wurde der Wettkampf noch einmal spannend. Die Kirchheimer dominierten drei ihrer vier Duelle, siegten mit 10:3 und kamen bis auf drei Punkte heran.

Im Reckturnen gab es stabile Übungen auf beiden Seiten. Die Kampfrichter werteten je zwei Vergleiche zugunsten beider Mannschaften mit leichtem Vorteil für den VfL. Das Team gewann sein drittes Gerät mit 6:5, unterlag am Ende aber knapp dem TV Wetzgau, der in der Tabelle am VfL vorbeizieht. Der Gerätevergleich endete unentschieden 6:6.jh