Lokalsport

Suche nach der Nummer eins

Im Nachbarschaftsduell TSV Owen gegen TSV Weilheim geht es um viel Prestige

Am heutigen Samstag erwartet die Fans des TSV Owen und des TSV Weilheim das erste Saison-Highlight: Im direkten Aufeinandertreffen der Handball-Bezirksliga Esslingen-Teck geht es nicht nur um frischen Prestigegewinn, sondern auch um die Etablierung in der Spitzengruppe. Wer gewinnt, ist bis auf Weiteres die neue Nummer eins unter der Teck.

Handball-Bezirksliga: Owen(geolb) - Weilheim (rot)   Nr 14 Raphael Schmid
Handball-Bezirksliga: Owen(geolb) - Weilheim (rot) Nr 14 Raphael Schmid

Owen/Weilheim. Am heutigen Samstag steht in der Bezirksliga das Lokalderby zwischen dem TSV Owen und dem TSV Weilheim an. Es ist das Duell des Tabellenvierten gegen den Spitzenreiter – beide Mannschaften gehen mit Selbstvertrauen in die Partie. Beiden Teams gelang vergangenes Wochenende die Generalprobe.

Anzeige

Beim TSV Weilheim könnte die Stimmung nicht besser sein. Nach drei Spieltagen und 5:1 Punkten stehen die Limburgstädter ganz oben in der Tabelle. Jetzt geht es nach Owen, doch trotz der fast optimalen Punktausbeute warnt Trainer Alen Dimitrijevic vor zu großer Euphorie. „Wichtig ist, dass man auch gewonnene Spiele kritisch analysiert“, sagt er. Zuletzt fand er einige Weilheimer Problemzonen, die unter der Woche kritisch angesprochen wurden. Demnach werfen die Weilheimer manchmal überhastet, anstatt geduldiger zu spielen und auf die klare Torchance zu warten. „Wir stehen uns zu häufig selbst im Weg“, moniert Dimitrijevic, der genau weiß, auf welchen potenziellen Spielverderber sein Team heute Abend besonders achtgeben muss: Raphael Schmid ist nicht nur Owens Kapitän, sondern auch Dreh- und Angelpunkt des Spiels. Beim TSVW fällt Sebastian Sigel definitiv aus. Sigel zog sich beim Spiel gegen den TSV Wolfschlugen II (34:27) einen Bruch der Nase zu, fällt unbestimmte Zeit aus und wird durch Dominic Zettl ersetzt.

Obwohl die leichte Favoritenrolle den in dieser Saison hochgehandelten Weilheimern gehört, rechnen sich die Owener durchaus Chancen aus. Ein entscheidender Siegfaktor könnte die Torhüterbesetzung sein. Weilheims starkem Bernhard Illi haben die Owener das Torhüter-Trio Raichle, Waldenmayer, Stoll entgegenzusetzen. Die letzten zwei Heimsiege sollten den Herzogstädtern Rückenwind gegeben haben. Fragt sich nur, ob es Owens Trainer Vasile Oprea gelingt, die TSVO-Niederlagenserie in den Derbys der Vorsaison aus den Spielerköpfen zu bekommen.

Nichtsdestotrotz können die Owener nach den Unruhen der Vorwochen mit dem Saisonstart zufrieden sein. Sowohl der überraschende Trainerwechsel als auch das Ausscheiden von Leistungsträger Manuel Bauer hatten zwar Konsequenzen, jedoch scheinen Kampfgeist und Zusammenhalt nicht darunter gelitten zu haben. Und so rechnet sich Oprea Chancen auf zwei Punkte aus. „In einem Derby ist alles möglich. Bei uns muss alles passen am Samstag, dann haben wir eine realistische Chance. Ich vertraue meinen Jungs“, sagt er. Personelle Sorgen hat er keine. Lediglich hinter Leo Real, der unter der Woche wegen seiner Knieblessur nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen konnte, steht noch ein kleines Fragezeichen. Torhüter-Routinier Jörg Waldenmayer wird sein Saisondebüt feiern.pa/rs

TSV Owen: U. Raichle, Stoll, Waldenmayer – Busch, Stark, Schmid, Kupferschmid, Bauer, Fischer, Gross, Real, Bäuchle, H. Raichle, M. Raichle, Jauss

TSV Weilheim: Illi, Mayer – Steinke, F. Zettl, Klein, Braun, Banzhaf, Seyferle, Klett, T. Sigel, Hartmann, Bendl, D. Zettl, Auweter