Lokalsport

SV Nabern freut Schützenhilfe

Tischtennis: Bezirksliga-Titelkandidat siegt und profitiert von Niederlage des VfL III

Das eigene Spiel gewonnen, während der ärgste Konkurrent patzt: Der SV Nabern war der Gewinner des ersten Spieltags in der Tischtennisbezirksliga.

Kirchheim. In der Bezirksliga traf der SV Nabern auf den ersatzgeschwächten TSV Wendlingen und sicherte sich mit einem 9:4-Sieg die ersten Punkte für die angestrebte Meisterschaft. Dabei war vor allem Jabok Baum auffällig. Gegen Mihael Guncic und den wieder genesenen Markus Zaiser setzte er mit zwei Dreisatzsiegen deutliche Ausrufezeichen. Die ansonsten umkämpften Fünfsatzpartien wurden fast komplett nur von Nabern gewonnen. Andrej Plantikow gewann gegen Benjamin Hirsch und Dominik Goll wohl die beiden schwersten Spiele der Vorrunde. Der Topmann der Bezirksliga holte beide Einzelsiege jeweils im Entscheidungssatz.

Anzeige

Der VfL Kirchheim III gilt als Angstgegner des SV Nabern. Im Vorjahr ließ der SVN gleich drei von vier möglichen Punkten gegen den Nachbarn liegen. Doch dieses Jahr wird die Gegenwehr wohl eher mäßig bleiben, wenn die Leistungen sich nicht deutlich steigern. Im ersten Vorrundenspiel kamen die Jungs von Haiko Trinkle zu Hause gegen den TV Hochdorf unter die Räder. Kein Doppel und lediglich das erste Einzel von Jürgen Raichle (gegen Nico Peller) und Franz Glöckners zweites Einzel (gegen Marcel Hees) wurden gewonnen. Selbst die Partien, in denen die Dritte des VfL in den fünften Satz kam, wurden knapp verloren. Da war Mannschaftsführer Trinkle nicht zufrieden: „Hochdorf war bissiger, und bei uns fehlten die letzten zehn Prozent Einsatzwille.“ Favorit Nabern dagegen freut sich über diese unverhoffte Schützenhilfe. „Respekt, Hochdorf“, so SVN-Spieler Plantikow.

In der Bezirksklasse verlor der TV Bissingen mit 3:9 gegen den TSV Frickenhausen und mit 7:9 gegen den TV Unterboihingen. Punktegarant Gerhard Pollak musste gleich drei von vier Einzeln verloren geben. Durch die Niederlagen Pollaks geriet die Truppe vom TVB ins Schwimmen und „wurde förmlich überrollt“, so TSV-Chef Oliver Andersch.

Der SV Nabern II sicherte sich hingegen die ersten Zähler beim 9:2-Heimerfolg gegen die TTF Neckartenzlingen II. Nach anfänglicher Doppelschwäche gaben die vier Altherren um Bernd Guth mit den beiden jungen Spitzen Kevin Ludwig und Yannic Hiller kein Einzel ab. Yannic Hiller machte gegen Frank Hohloch mit dem insgesamt achten Einzelsieg in Folge den doppelten Punktgewinn perfekt. Am Sonntagmorgen gab es das Spitzenduell beim TSV Musberg II. Der SV Nabern II war aber hellwach und begeisterte beim 9:5-Sieg. Musberg musste abermals auf Peter Hein und Frank Rübsteck verzichten, weswegen der SVN II mit 2:1 in Führung ging. Yannic Hiller und Kevin Ludwig wurden von Mathias Schmidt in die Schranken verwiesen und unterlagen in fünf beziehungsweise drei Sätzen. Matchwinner waren der erfahrene Roger Goll und der Jungspund Luca Hiller mit jeweils zwei klaren Einzelpunkten.

In der Kreisliga, Gruppe 1 gab es für den TTV Dettingen beim 9:6-Sieg gegen den TTC Esslingen einen glücklichen Spielverlauf. Gleich sechs von sieben Fünfsatzspielen wurden von den Dettingern gewonnen. Lediglich Alexander Wiederkehr schaffte ausgerechnet gegen die Nummer eins des TTC Esslingen, Sebastian Putz, den einzigen Dreisatzsieg.

In der Gruppe zwei gewann der VfL Kirchheim IV gegen die SpVgg Stetten aufgrund eines starken zweiten Einzeldurchgangs mit 9:5. Am nächsten Tag unterlag der Titelaspirant den TTF Neuhausen III nach vier Stunden mit 7:9. „Wir haben nicht damit gerechnet, dass wir eine 7:3-Führung noch aus der Hand geben können“, so Christian Caki vom VfL. „Hinten ist die Ente fett“, flachste TTF-Sprecher Mark Renner.

In der Kreisklasse A, Gruppe 3 steht der TSV Weilheim an der Spitze der Liga. Zwei deutliche Siege konnte die Truppe um Adrian Huttmann gegen die TSV Oberensingen (9:2) und den TSV Wendlingen V (9:0) einfahren. „Die Gegner haben sich deutlich unter Wert verkauft“, bilanzierte Mannschaftskapitän Hans Braun.