Lokalsport

SVN-Frauen gelingt der Befreiungsschlag

Tischtennis Im fünften Anlauf gewinnt Nabern das erste Landesligaspiel.

Aufatmen bei Ana Ladan und den SVN-Frauen: Der erste Saisonsieg ist da. Foto: Markus Brändli
Aufatmen bei Ana Ladan und den SVN-Frauen: Der erste Saisonsieg ist da. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Mit einem 8:5-Erfolg gegen Aufsteiger TV Reichenbach II haben sich die Tischtennis-Damen des SV Nabern den ers­ten Saisonsieg in der Landesliga gesichert. Ana Ladan und Lisa Eckhardt waren dabei die Erfolgsgarantinnen, holten zusammen sieben Punkte. Ersatzspielerin Ursula Koch konnte sich gegen Pia Schuster mit 3:2 durchsetzen und so den Erfolg perfektmachen. Damit verbesserte sich der SVN auf einen Nichtabstiegsplatz.

Landesklasse

Einen deutlichen 8:1-Sieg konnte der TTV Dettingen gegen den TSV Wäschenbeuren einfahren. Nur Miriam Maag musste ein Einzel abgeben, ihre Mannschaftskolleginnen hielten sich schadlos.

Bezirksliga

Der TV Bissingen gewann an seinem Doppelspieltag beide Partien und steht damit an der Tabellenspitze. Gegen die dezimierten TTF Neuhausen II setzte sich der TVB mit 8:4 durch. Beim TSV Sielmingen folgte dann ein souveräner 8:2-Auswärtssieg.

Erste Verfolgerinnen sind die Damen des TV Hochdorf, die gegen Sielmingen ebenfalls 8:2 gewinnen konnten. Monja Metz setzte sich im Duell der „Einserinnen“ gegen Julia Benkowitsch klar in drei Sätzen durch.

Bezirksklasse

Während der TSV Jesingen II beim TTC Frickenhausen III chancenlos war und 0:8 verlor, gewannen die Mitaufsteigerinnen des TSV Weilheim II das Derby gegen den SV Nabern II mit 8:3. Nur ein Doppel und die beiden Einzel von Annette Zaglauer gingen an die Gastgeberinnen, die anderen Spiele entschied der TSV meist deutlich für sich. Mit 5:5 Punkten stehen die Weilheimerinnen jetzt im gesicherten Mittelfeld.

Ganz vorne steht weiter der VfL Kirchheim, der auch gegen die TTF Neckartenzlingen mit 8:4 gewinnen konnte. Gute Doppel und drei Punkte von Elke Kärcher-Goll waren dabei die Erfolgsfaktoren des VfL. Mannschaftsführerin Rike Gölz freute sich entsprechend: „Nach drei Spielen stehen wir zu unserer Verwunderung an der Tabellenspitze und können die nächsten Spiele ganz entspannt angehen.“ Max Blon

Anzeige