Lokalsport

SVN stürmt Aicher Schulturnhalle

Tischtennis: Naberner bleiben ungeschlagen

Historischer Sieg für den SV Nabern: Der Tischtennis-Bezirksligist ist nach zwei Jahren der erste Klub, der beim TTC Aichtal gewinnen konnte. Derweil entwickelt sich in der Bezirksklasse ein an Spannung kaum zu überbietender Abstiegskampf. Mittendrin: der TSV Jesingen und der TV Bissingen.

Kirchheim. Auswärtserfolg für Landesligist VfL Kirchheim II: Beim TV Murrhardt erspielte sich der Tabellenvierte ein 9:6. Nach der 2:1-Doppelführung blieben Murrhardts Spitzenmänner Dominik Wörner und Patrick Hartstern gegen Jan Eder und Manfred Scholdt zwar unbesiegt. Allerdings schlug der VfL in der Mitte und hinten mit fast voller Ausbeute zu. Axel Schorradt (2), Patrick Müller (1), Thassilo Knapp (1) und Jürgen Raichle (1) besorgten die nötigen Punkte, um den TV Murrhardt auf Rang sieben zu stoßen.

Anzeige

Bezirksligist SV Nabern bleibt in der Rückrunde auch gegen den Tabellenzweiten TTC Aichtal ohne Punktverlust – auch wenn der 9:7-Erfolg hart erkämpft war. Der Tabellenzweite setzte den Spitzenreiter aus Nabern vor allem im mittleren und hinteren Paarkreuz sowie in den Doppeln gehörig unter Druck. Vorne blieben Andrej Plantikow und Jakob Baum ungeschlagen. Beim Stand von 8:7 erzielte das Schlussdoppel Plantikow/Baum gegen Oehler/Duerr dreimal einen 11:9-Satzsieg und sicherte so beide Punkte. Somit bleibt der SVN weiter ungeschlagen und erklomm als Erster seit fast zwei Jahren die Burgfesten der Aicher Schulturnhalle, wie SVN-Akteur Andrej Plantikow nicht ohne Stolz auf die niederlagenfreie Heimserie der Gastgeber verwies.

Spannender als in der Bezirksklasse kann Abstiegskampf nicht sein. Der TSV Jesingen spielte als Tabellenneunter gegen die achtplatzierten SF Wernau einen 9:1-Sieg heraus und wahrt damit seine Chance auf den Relegationsplatz, den ausgerechnet die Wernauer innehaben.

Katerstimmung indes beim TV Bissingen, der klar mit 1:9 gegen den SV Nabern II verlor. „Die Lichter gehen wohl langsam aus“, so Bissingen Andreas Koronai nach der zusätzlichen 6:9-Niederlage gegen die SF Wernau. Denn nun bleibt Gerhard Pollaks Team nur noch die Möglichkeit, den Tabellenzweiten TSV Frickenhausen zu schlagen, um den TVB (10:24 Punkte) doch noch vor den TSV Jesingen (10:20), die SF Wernau (11:19) oder den TSV Musberg II (12:20) zu schieben.

Der Tabellensechste der Kreisliga, Gruppe drei, TTV Dettingen spielte gegen die SGEH eine gute Partie, unterlag aber mit 6:9. Die SGEH, die mit Edeljoker Matthias Schorradt antrat, kam erst spät in Tritt. Dettingen führte mit 6:2, bevor der Tabellenvierte den Schalter umlegte und die Partie für sich entschied.

Aufsteigen will noch der SV Nabern III. Als Tabellendritter gastierte das Team von Udo Treyz beim Tabellenachten TTC Frickenhausen II und ließ der Truppe um Stefan Rajic beim 9:3-Sieg kaum Chancen. Lediglich zwei Doppel und das Einzel von Tomislav Ladan gegen Markus Sturm gingen weg.

In der Gruppe vier wahrt der VfL Kirchheim V dank eines 9:0-Erfolgs gegen den SV Hardt und einem Patzer der TTF Neuhausen III die Chance auf Meisterschaft und Aufstieg. Der TV Hochdorf II, der VfL Kirchheim V und die TTF Neuhausen III haben jeweils 22:8 Punkte auf dem Konto. Die besten Chancen aufgrund des leichteren Restprogramms hat die Truppe um Kirchheims Mannschaftsführer Christian Caki.