Anzeige
Anzeige
Lokalsport

Tälesteam will bei den „Waschbären“ nachlegen

Handball-Landesliga Die HSG Owen-Lenningen peilt heute bei der SG Weinstadt II im vierten Anlauf den ersten Auswärtssieg der Saison an.

Sebastian Kerner und die „Täleshandballer“ gastieren heute beim Tabellennachbarn in Weinstadt. Foto: Markus Brändli

Die Landesligahandballer der HSG Owen-Lenningen sind am heutigen Samstag zur ungewohnten Zeit ab 15.50 Uhr bei der SG Weinstadt II zu Gast. Beim direkten Tabellennachbarn will die Tälessieben trotz Personalsorgen den Schwung nach dem jüngsten Heimerfolg mitnehmen und auswärts möglichst nachlegen.

Beide Kontrahenten kennen sich bereits aus dem vergangenen Jahr. Und wie in der Vorsaison, an dessen Ende die Verbandsliga-Reserve und die HSG OLE ebenfalls nur zwei Punkte trennten, befinden sich beide Teams auch aktuell wieder in direkter Schlagdis­tanz. Die Weinstädter belegen bei einem Spiel mehr auf dem Konto und einer Bilanz von 5:9 Punkten den siebten Tabellenplatz. Direkt dahinter rangieren nach holprigem Saisonstart die Täleshandballer und hätten mit einem Erfolg am Wochenende die Möglichkeit, die „Waschbären“, wie die SG genannt wird, zu überholen.

Hierfür wird die HSG OLE allerdings wieder eine engagierte und über die komplette Spielzeit hinweg konzentrierte Leistung benötigen. Zumal die Hausherren vor ihren Fans in der Beutelsbacher Sporthalle ebenfalls um jeden Meter kämpfen werden.

Die SG Weinstadt II gilt als junge, technisch starke Mannschaft, die der Tälessieben bereits in der Vorsaison alles abverlangte. Auch wenn die Mannschaft um das Trainergespann Fuchs/Czinkoczi zuletzt eine deutliche Niederlage bei Ligaprimus Remshalden eingefahren hat, ließ sie zuvor mit zwei Erfolgen gegen den Tabellenzweiten Bartenbach bereits aufhorchen. Die Täleshandballer sollten gewarnt sein, den Gegner aufgrund der Tabellenkonstellation nicht zu unterschätzen, und müssen versuchen, die Weinstädter über eine konsequente Abwehrarbeit zu knacken. Schafft es die Mannschaft um HSG-Kapitän Robin Renz erneut, über die komplette Spielzeit hinweg aus einer couragierten und kompakten Defensive heraus ins Tempo zu kommen und schnell nach vorne zu spielen, wird auch in Weinstadt die Chance auf die nächsten Punkte gegeben sein.

Personell geht es für die Tälessieben nach wie vor mit vielen Sorgen in die Partie. Trainer Daniel Kraaz muss weiter auf die beiden verletzten Rückraumakteure Jonas Kiedaisch und Falk Weber verzichten. Außerdem fallen mit Toptorjäger Luca Bächle und Matthias Köbel zwei weitere wichtige Stützen aus. ras