Lokalsport

Tanz auf Distanz

Lockdown Die Lateinformation des TSC Kirchheim trainiert über die Online-Plattform „Zoom“ und hofft auf einen Start der Regionalligasaison im März. Von Reimund Elbe

Im Frühjahr konnte sie noch in der Halle den Takt vorgeben, jetzt muss Pia Hantsch die TSC-Lateiner über Videoschalte trainieren
Im Frühjahr konnte sie noch in der Halle den Takt vorgeben, jetzt muss Pia Hantsch die TSC-Lateiner über Videoschalte trainieren. Foto: Markus Brändli

Eigentlich würde Pia Hantsch mit dem Lateinteam des TSC Kirchheim aktuell in die ganz heiße Trainingsphase einsteigen - um zu Beginn des kommenden Jahres das erklärte Ziel Zweitligarückkehr in Angriff zu nehmen. Stattdessen gibt ...

se zanT afu .Dtnsazi itenarirne atgs die udn iecrebsbht, iew ieesd FLoe-ocnlwodkg meib SCT teonkkr ts.heaius 51 und 20 dun renTäz eeshtn dhemai im ieijwgeenl hrimzenomW udn nsid rep eZo-oKernfznmo ebchtreti edi ieeglameh deigruuLrbswg die eslacbndhew mti narFoli aBurn den ktaT ni den tileurnelv neEtnhiei gio.rvtb

ein E hgieeAnegletn ise e,s weli edi ab udn na chä,wclshe uedmz eid eKa-mra dun eniusoetognilMknnlerf thnic mrmie iplmato ne.ies Dsa edr eunen rrfgChioeeao - enie slHfaeuurkega,be hauc ntaeshicsg erd eebgnetn ieB nlnrmeoa hnsngteiraeneTiini ni red laHel eehstn edejm zaanaTpr eid bsi uz ählFec las izerdte in red shbeWontu zur urN zeiw der aanzraTep iertedz musmanze vro dre Kmarea ierern,itna iwel sei iietrl dsin und fliohlcg im ebnsel Hashltau eeb.ln

dea :rVbn iahrdetelgMzli nosttakn

erlfdiiW bheielcS, sde posznandrTeteabrvs TB),(W tlob dsa egEngtmane der erieneV ni teKn,risneeiz bare um ide isnrzBa der aLge. uiittnSoa ebibtl hsre irensuch ndu es settebh die ef,aGrh ssda gwene der ndu red hnnedeefl nTureier uaf Srectek die rVeeein egeriMltdi ntarw dre eandVbehr.scf ktlleuA bienbel edi ltzredheniiMgela ni tmi durn 53 000 iglrndslea noch tak,ontns ebesno iew eid nAzlha red eVeirne 07(.2)

nrnaierT i udn namtlee

P ai tahcsnH iblteb nesboe sg.iihrvotc acNh iemne teneiisnnv Tnriaing mi rmmeSo udn hbea erd nteeeur oncLodwk ein gienw rehcdstli die leenveetsdrteltr ds-einCSVtrTzeo hrei Im sei die snioSa os tug wei zu denE e,ngeswe nun asd aTme teitnm in rde nbtrourgieeV ufa dei unee Rnude gneaeissrnrdauenise der.nwo netrU rnedema fieeln iewz ovebrNme naegtlep nagleaiinsTrgr mde rnlieuhence nowcLkdo umz rO.fpe tieedmrizge atnSd diwr edi oinisgalgaeslnRaio limevchrtu mi os Pia .cHtsnha Bsi dihan itbg ise ntich unr eid rainTiner ndu dei unreessgiRi eib end oensdrn tdnie uach als taleemn alel etkensc die lketulea Stitianuo elgihc gtu hbtiretec .ise

e nZudtsim ine sveiotPis nkna esi dre lleatknue tSoigeartzmrpe .gwbneinean eatth cih e,iZt mu zu htlca eis, ide im sernte cowdokLn ncho fiPefhhlocrt tmi ecaNnham he.tat

Seit 2002 wird gemeinsam unter einem Dach getanzt

Bis ins Jahr 1961 reicht die Kirchheimer Tanzsportgeschichte zurück. Unter der Regie von Erwin Harder wurde damals der TC Blau-Gelb Kirchheim ins Leben gerufen, mit einer Sport- sowie Gesellschaftstanzgruppe.

Frühlingsbälle, Turniere und das legendäre „Tanzstudio B“, eine Party mit bis zu 200 Jugendlichen in der Halle der Eduard-Mörike-Schule, gehörten zum Repertoire. Beim spektakulären „Last-Waltz-Projekt“ tanzten unzählige Paare im Januar des Jahres 2000 gar 24 Stunden nonstop zu Livemusik.

1987 kam mit dem TSC Rot-Weiß Kirchheim-Jesingen ein weiterer aufstrebender Tanzklub hinzu, mit verschiedensten Angeboten von einer Lateinformation hin bis zu Aerobic.

Der 24. Januar 2002 steht schließlich für ein historisches Datum in der hiesigen Szene: Die beiden Vereine schlossen sich zusammen, marschierten folgend gemeinsam unter dem Namen Tanzsportclub (TSC) Kirchheim. Aktuell gehören dem TSC rund 132 Mitglieder an, davon 90 weiblich und 42 männlich.

Größter Klub-Erfolg war der Zweitligaaufstieg der Lateinformation 2019. Nach einer Saison kehrte der TSC im Frühjahr 2020 in die Regionalliga zurück.rei