Lokalsport

Teck-Trio hält sich schadlos in der Spätschicht

Fußball-Bezirksliga Während der VfL und die SGEH torreiche Heimsiege feiern, luchst der TV Neidlingen in einem Skandalspiel der SGM T/T Göppingen ein Remis ab. Von Reimund Elbe

Ein echter Fingerzeig: Andreas Elsässer und die VfL-Kicker haben nach zwei Pleiten gestern wieder einen Sieg gelandet. Foto: Car
Ein echter Fingerzeig: Andreas Elsässer und die VfL-Kicker haben nach zwei Pleiten gestern wieder einen Sieg gelandet. Foto: Carsten Riedl

Was für ein Spieltag in der Fußball-Bezirksliga: In Neidlingen gab es gestern Abend einen Polizeieinsatz, der VfL Kirchheim siegte durch einen starken Schlussspurt und lieferte zudem eine tolle Fair-Play-Aktion. Derweil festigte die SGEH per Heimsieg Tabellenplatz vier.

VfL Kirchheim - FTSV Kuchen 4:3 (2:1): VfL-Spielertrainer Markus Schweizer war nach dem Spiel hin- und hergerissen. „Wir haben kurz vor Schluss noch aus einem 2:3 ein 4:3 gemacht“, sagte der Coach nach dem Krimi, kritisierte freilich die mangelnde Chancenverwertung. „Es war summa summarum ein dreckiger Sieg“, resümierte Schweizer. Die VfL-Spieler erhielten allerdings nicht nur wegen der drei Punkte Schulterklopfen - sie sorgten nämlich auch für die fairste Aktion des Spieltages, vielleicht sogar der bisherigen Saison. In der zehnten Minute hatten die Kirchheimer das 1:0 geschossen, dabei jedoch übersehen, dass Kuchens Keeper Julian Schmiedel verletzt am Boden lag. Kaum zu glauben, aber wahr: Die Kirchheimer überließen nach dem Anstoß den Ball absichtlich den Gästen, die unbedrängt das 1:1 erzielen konnten. Schweizer: „Wir wollen unsere Tore fair erzielen, deshalb haben wir den Kuchenern sofort die Möglichkeit zum Ausgleich gegeben.“ Der VfL verteidigte mit dem hart erkämpften Heimsieg Tabellenplatz fünf. Tore: 1:0 David Srsa (10.), 1:1 Sezer Güler (11.), 2:1 Andreas Elsässer (20.), 2:2 Alexander Ignatiev (64.), 2:3 Edgar Krist (85.), 3:3 Benedikt Petzet (87.), 3:2 Simon Wahler (90.).

TV Neidlingen - SGM T/T Göppingen 2:2 (2:0): Die Neidlinger überzeugten vor der Pause durch Konterstärke und engagierte Abwehrarbeit. „Die Göppinger haben ein sehr gutes Pressing ausgeübt und schnell gespielt“, sagte TVN-Pressewart Robert Kuch, „trotzdem gelang es uns vor der Pause, sie meistens vom Tor fernzuhalten.“ Ganz konnten die Neidlinger den Tabellendritten jedoch nicht zähmen. In der ersten Viertelstunde nach der Pause traf die SGM zweimal. Überschattet wurde das Match von einer Extrem-Rudelbildung, nachdem TVN-Spieler Felix Kaiser kurz vor der Pause gefoult worden war und anschließend selbst einen Gegner attackierte. „Felix wurde dann von dem Göppinger Spieler klar ersichtlich geohrfeigt“, sagte Kuch. Anschließend entwickelte sich auf dem Platz ein größeres Gerangel, an dem neben drei Neidlingern (darunter ein Zuschauer) laut Kuch „rund 20 Göppinger“ waren, die den Platz stürmten. Die Neidlinger forderten schließlich die Polizei an, die mit vier Streifenwagen anrückte - mit positiven Folgen. „Als die Beamten da waren, war es plötzlich wieder ruhig“, bilanzierte Kuch. Tore: 1:0 Fabian Latzko (24.), 2:0 Christian Kuch (45.), 2:1, 2:2 Liridon Elezaj (50., 60.).

SGEH - TSV RSK Esslingen 4:2 (0:1): Die SGEH denkt gar nicht ans Nachlassen. Selbst das 0:4 in Geislingen vier Tage zuvor hinterließ kaum Spuren beim Hiller-Team. In einer von Torchancenarmut geprägten ersten Halbzeit kassierten die Gastgeber fast aus dem Nichts das 0:1. Doch nach der Pause zeigte Kapitän Marc Weger Torjäger-Qualitäten mit zwei Treffern am Stück. „Wir waren in der zweiten Halbzeit deutlich druckvoller“, sagte SGEH-Sprecher Florian Lenuzza, der selbst auf dem Platz beim siebten Saisonsieg mithalf. Ein Eigentor der Kreisstädter in der 76. Minute ebnete der SGEH schließlich mit dem 3:2 den Weg zum Sieg. Tore: 0:1 Christoph Gauss (33.), 1:1, 2:1 Marc Weger (55., 65.), 2:2 Till Augner (76., Foulelfmeter), 3:2 Rico Salen (79., Eigentor), 4:2 Biran Darboe (85., Foulelfmeter).

Anzeige