Lokalsport

Teck-Trio will den Trend bestätigen

Mountainbike Manuel Fumic, Luca Schwarzbauer und Kira Böhm starten am Wochenende bei der EM.

Kira Böhm will auch bei der EM was zu Lachen haben. Foto: Armin Küstenbrück
Kira Böhm will auch bei der EM was zu Lachen haben. Foto: Armin Küstenbrück

Brünn. Mit drei Fahrern ist die Region Kirchheim an diesem Wochenende bei den Europameisterschaften der Mountainbiker im tschechischen Brünn vertreten. Der Kirchheimer Manuel Fumic, Luca Schwarzbauer vom MTB Teck und die Weilheimer Juniorin Kira Böhm wollen am Wochenende jeweils ihren positiven Trend fortsetzen.

Für Altstar Fumic läuten die Titelkämpfe in der zweitgrößten Stadt Tschechiens eine lange Periode fern der Heimat ein. Eine Woche nach der EM folgt der Weltcup im italienischen Val di Sole, dann der in Lenzerheide. Von dort geht es direkt ins Höhentrainingslager nach Livigno, dem sich die Reise zur WM nach Kanada und dann zum Weltcup-Finale in Snowshoe/USA anschließen.

Kein Wunder, dass der Kirchheimer die wenigen Tage zu Hause noch mit der Familie genossen hat. Vor allem mit der im Juni geborenen Tochter Ruby. Auch wegen des Heimaturlaubs hat der 37-Jährige auf einen EM-Einsatz in der Staffel verzichtet und macht sich erst am heutigen Freitag auf den Weg nach Brünn. „Mir tun die Tage zu Hause ganz gut“, sagt Familien-Mensch Fumic, der optimistisch an das Unternehmen EM herangeht. „Das Gefühl auf dem Rad wird immer besser, obwohl ich noch nicht bei hundert Prozent bin. Aber ich bin guter Dinge, dass ich am Ende der Saison vielleicht ein-, zweimal aufs Podium fahren kann.“

Die Europameisterschaften stehen für ihn darum auch ein wenig im Schatten der Weltcup-Rennen. „Ich brauche die EM, um in den Wettkampf-Modus zu kommen, das geht im Training nicht. Insofern hoffe ich, dass ich in Brünn den letzten Schliff mitnehmen und möglichst viele Punkte holen kann“, erläutert er. Da die EM nicht so gut besetzt ist wie ein Weltcup-Rennen, könnte es für Fumic am Sonntag (15 Uhr) bereits Richtung Top Ten gehen. Favorit ist sicherlich der Niederländer Mathieu van der Poel.

Reuderner mit Rückenwind

Luca Schwarzbauer konnte am vergangenen Wochenende endlich etwas durchatmen. Rund um den erfolgreich verlaufenen Weltcup in Les Gets hatte der Reuderner an der Hochschule in Esslingen einige Prüfungen zu absolvieren, am vergangenen Freitag die letzte - in den kommenden Wochen kann der Sport wieder ganz im Vordergrund stehen. „Schön, dass ich mich schon im ersten Elite-Jahr für die EM qualifiziert habe“, freut sich Schwarzbauer, der mit Platz 25 im Weltcup in Les Gets sein bestes Saison-Resultat erzielt hatte.

Bei der EM in Brünn will er an dieses Ergebnis anknüpfen. „Ich fühle mich gut, meine Form dürfte sich nicht großartig geändert haben“, glaubt Schwarzbauer, der in der Weltrangliste nach dem Erfolg von Les Gets um zwölf Positionen auf Platz 76 geklettert ist.

Böhm peilt Top 15 an

Für die Weilheimerin Kira Böhm ist die Nominierung für die EM bereits ein Erfolg. Das erste halbe Jahr bei den Juniorinnen lief wie aus einem Guss, Rennen für Rennen bestätigte die DM-Dritte ihre Leistungen und am Ende hatte sie die geforderten Kriterien erfüllt. Übrigens auch für die Weltmeisterschaften Anfang September in Kanada. „Vor der Saison hätte ich nicht damit gerechnet, dass ich zur EM darf“, bekennt Kira Böhm, „darum freue ich mich um so mehr.“

Bei internationalen U19-Meisterschaften lässt sich das eigene Leistungsvermögen im Vergleich zur Konkurrenz schwer einschätzen. Außer bei EM und WM treffen die Juniorinnen nie komplett aufeinander, auch die Rennen der UCI-Junior-Serie bieten allenfalls Anhaltspunkte. Kira Böhm hat sich für das Rennen in Brünn am Samstag ab 10 Uhr die „Top 15“ als Ziel gesetzt und hält es ansonsten mit dem olympischen Motto: „Dabei sein ist alles.“Erhard Goller

Anzeige