Lokalsport

Teckbiker fahren im Ötztal noch ihrer Form hinterher

Mountainbike Beim Swiss Bike Cup im österreichischen Haiming ist Manuel Fumic trotz Platz vier unzufrieden. Christian Pfäffle und Pirmin Sigel hadern ebenfalls. Von Erhard Goller

Gruß an die Fans: Manuel Fumic hat im österreichischen Haiming den vierten Platz belegt. Foto: Armin Küstenbrück
Gruß an die Fans: Manuel Fumic hat im österreichischen Haiming den vierten Platz belegt. Foto: Armin Küstenbrück

Manuel Fumic hat beim Swiss Bike Cup im österreichischen Haiming am Sonntag Platz vier belegt, war mit seiner Verfassung aber nicht ganz zufrieden. Nach Runde drei von sieben hatte der Kirchheimer Mountainbike-Profi noch an erster Position die Zeitmessung passiert, mit Julien Absalon am Hinterrad und 34 Sekunden vor dem Schweizer Florian Vogel auf Rang drei. Da passt so gar nicht dazu, was der Kirchheimer im Ziel zu Protokoll gab. „Um ehrlich zu sein, habe ich mich von Anfang an nicht gut gefühlt, ein bisschen müde“, so Fumic.

Anzeige

Er wollte in der Anfangsphase trotzdem vorne mit dabei sein, denn das war auf dem 4,3 Kilometer langen Kurs im Ötztal mit den vielen Singletrail-Passagen von renntaktischer Bedeutung. Fumic gelang das ganz gut, und weil sich zuerst Thomas Litscher und dann Mathias Flückiger per Defekt nach hinten verabschiedeten und Absalon nicht so gut gestartet war, fand sich Manuel Fumic eben ganz vorne wieder. In Runde vier verlor er den Franzosen allerdings rasch aus den Augen. „Ich habe einen Fehler gemacht, kurz die Kontrolle verloren und einen Sturz gerade noch vermeiden können“, erzählte Fumic.

Auch als Florian Vogel, der nach einem Defekt im Aufholmodus war, und der Russe Anton Sintsov aufrückten, konnte Manuel Fumic auch nicht dagegen halten. Er blieb zwar in Kontakt, war aber nicht in der Lage, Paroli zu bieten. „Die hatte ich zwar die ganze Zeit noch vor mir, aber ich habe leider den Kürzeren gezogen“, so Fumic.

Er habe sich mehr vorgenommen, bekannte der Cannondale-Profi. Warum es nicht hingehauen hat? „Ich habe diese Woche hart trainiert, vielleicht haben mir die kalten Temperaturen etwas Energie entzogen. Das könnte eine Rolle gespielt haben. Aber insgesamt bin ich trotzdem positiv gestimmt“, räsonierte Fumic, der mit 1,03 Minuten Rückstand auf Julien Absalon (1.33,50 Stunden) das Ziel als Vierter erreichte, zehn Sekunden hinter Sintsov und 23 Sekunden nach Vogel.

Pfäffle mit Rückenproblemen

Beim Neuffener Christian Pfäffle (Möbel Märki) lief es nicht ganz wie erhofft. Er passierte die Zeitmessung als 25. Lange Zeit hatte er auf Position 27 gelegen, ehe er zum Schluss noch etwas zulegen konnte. „Da ging es dann wieder ganz gut“, so Pfäffle. Aber es war eben nur diese letzte Runde, die ordentlich verlief. Bis dahin hatte der Biker des MTB Teck mit Rückenproblemen gekämpft. „Da hat es komplett zugemacht und ich habe keinen richtigen Druck auf die Beine bekommen. Ich konnte nie ans Limit gehen“, erläuterte der Neuffener. Dafür wäre Rang 25 gar nicht so schlecht. „Warum das so war, kann ich auch nicht beantworten, aber ich denke nicht, dass es große Probleme sind.“

Der Weilheimer Pirmin Sigel beendete am Sonntagmorgen das Rennen der UCI Junior Serie auf dem 30. Platz, 7,31 Minuten hinter dem Schweizer Sieger Alexandre Balmer (1.12,20). Zufrieden war er weder mit seiner Platzierung noch mit seiner Leistung „Am Anfang der Saison habe ich mich immer zu Beginn der Rennen schwach gefühlt. Jetzt bin ich am Anfang langsam und am Ende ist es immer noch so“, schüttelte er den Kopf. Als 25. war er aus der ersten von fünf Runden gekommen, doch nach der Hälfte der Distanz ging es noch weiter zurück. Von der B-Norm für ein WM-Ticket, Platz 15, war er damit weit entfernt.