Lokalsport

Teckstädter sind gewappnet fürs Hanauerland

Turnen Nach dem ungefährdeten Heimsieg über Grötzingen/Karlsruhe fiebert der VfL dem Saisonfinale entgegen.

Alles im Griff: Mauel Halbisch und die VfL-Turner hatten mit dem TSV Grötzingen/Karlsruhe keine Probleme. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Die Drittligaturner des VfL Kirchheim haben sich im letzten Heimwettkampf der Saison gegen den TSV Grötzingen/Karlsruhe erneut in Topform gezeigt. Nach dem 60:27-Erfolg - dem sechsten Sieg in Folge - bleiben die Kirchheimer an der Tabellenspitze vor der punktgleichen TG Hanauerland, die gegen den USC München gewann.

Anzeige

Die Entscheidung um den Titel fällt damit am kommenden Samstag in der Turnhalle Rheinbischofsheim in Rheinau im direkten Duell der beiden Topteams - als Meister in den Aufstiegswettkampf zur 2. Liga am 9. Dezember zu gehen, wäre von Vorteil. In dem Fall würde man auf den Zweitplatzierten der 3. Liga Nord treffen und nicht auf das als unschlagbar geltende Team von Eintracht Frankfurt, das im Norden kaum noch vom ersten Platz zu verdrängen ist.

Im Heimwettkampf gegen Grötzingen eröffnete Julian Hausch den Wettkampf am Boden routiniert mit einer soliden Übung. Grötzingen stellte seinerseits einen Routinier dagegen: Bratan Lazar lag nach der Benotung durch die Kampfrichter gleichauf. Nach den ersten beiden Turnern stand es 0:0. Mit einer sicheren Übung legte Manuel Halbisch vor, aber Grötzingen konterte mit Adam Steele. Der irische Top-Turner holte vier Score-Punkte. Marcus Bay glich mit vier Score-Punkten für die Kirchheimer aus, und als Manuel Hofmann seinen Gegner in die Schranken verwies und einen weiteren Vierer holte, lag Kirchheim mit 8:4 in Front.

Julian Hausch, Manuel Halbisch, Marcus Bay und Manuel Hofmann glänzten mit fehlerfreien Übungen am Pauschenpferd. Pech hatte Marcus Bay, der in seinem Duell auf Adam Steele traf und an den übermächtigen Gegner drei Punkte abgeben musste.

Die VfL-Gala ging an den Ringen weiter. Mit seiner kraftbetonten Übung holte Waldemar Guillard vier Punkte. Marcus Bay musste sich mit Adam Steele duellieren. Gerade mal 0,55 Turn-Punkte mehr erhielt der Ire, was umgerechnet drei Score-Punkte waren. Manuel Halbisch schrieb dem Kirchheimer Konto die nächsten drei Zähler gut. Julian Hausch schaffte mit seiner Übung gar zehn Score-Punkte. Einmal mehr hatte er seinen Ruf als einer der besten Ringeturner der Liga bestätigt. Zudem hatten die Kampfrichter Lazar Bratan wegen technisch mangelhafter Ausführung Punkte aberkannt. Zur Halbzeit stand es 47:10 für Kirchheim.

Am Sprung punkteten für den VfL Yazzin el Azzay, Manuel Hofmann und Marcus Bay. Manuel Halbisch musste Adam Steele den Vortritt lassen. Dass für die Gäste bis dahin nur der Ire gepunktet hatte, änderte sich am Barren. Lazar Bratan lieferte sich mit Moritz Pohl ein heißes Duell. Pohl zeigte zwar einen schwierigeren Abgang, Lazar Bratan dafür eine anspruchsvollere Übung, was letztendlich in einen Score-Punkt für die Gäste mündete. Manuel Halbisch und Julian Hausch punkteten zwar noch für Kirchheim, aber Adam Steele nahm Marcus Bay wieder Punkte ab. Am Barren stand es damit 6:6, der TSV Grötzingen/Karlsruhe hatte seinen ersten Gerätepunkt.

Am Reck ging das Duell Pohl gegen Bratan Unentschieden aus. Marcus Bay war seinem Gegner haushoch überlegen, holte fünf Score-Punkte. Pech hatte dann Julian Hausch mit seiner Übung. Auch Manuel Hofmann konnte Steele nicht halten: 7:5 Punkte für die Badener am Reck, die damit ein Gerät gewannen - was am haushohen Sieg der Kirchheimer nichts änderte.Heiko Paul