Lokalsport

Teckteams erwarten zwei enttäuschte Gegner

Handballbezirksliga: VfL und TSVW starten mit Heimspielen ins neue Jahr

Neujahrsauftakt in eigener Halle für die Teckteams in der Handballbezirksliga. Sowohl der VfL Kirchheim als auch der TSV Weilheim starten heute Abend mit Heimspielen in die Rückrunde. Beide peilen dabei jeweils einen Sieg an.

Vergangenes Wochenende noch direkte Gegner beim Blitzturnier, heute wieder Rivalen im Bezirksliga-Fernduell: Der TSV Weilheim un
Vergangenes Wochenende noch direkte Gegner beim Blitzturnier, heute wieder Rivalen im Bezirksliga-Fernduell: Der TSV Weilheim und der VfL Kirchheim wollen sich in der Spitzengruppe etablieren. Foto: Markus Brändli

Kirchheim/Weilheim. Nach der Winterpause steigt in Kirchheim die Vorfreude auf die zweite Saisonhälfte – nicht zuletzt aufgrund der guten Ausgangslage, die sich der VfL in der Hinserie geschaffen hat. Schließlich überwinterten die Blauhemden als Spitzenreiter der Bezirksliga.

Anzeige

Der heutige Gegner, die HSG Ebersbach/Bünzwangen, wird hingegen eher unzufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf sein. Das Team aus dem Filstal, das vor der Saison noch die Top-Drei als Ziel formuliert hatte, befindet sich derzeit lediglich im hinteren Tabellenmittelfeld. Für den VfL trotzdem kein Grund, die HSG zu unterschätzen. Die Gäste verfügen über eine gefährliche Rückraumachse um Tobias Effenberger, Ekrem Köse und Dominik Janietz. Dass die Mannschaft mehr Potenzial hat, als die derzeitige Platzierung aussagt, zeigte sie bereits im Hinspiel, als sich der VfL in einer hart umkämpften Partie knapp mit 28:26 durchsetzen konnte.

Den Erfolg wollen die Teckstädter heute ab 19.30 Uhr wiederholen, um sich mit einem erfolgreichen Start ins neue Jahr an der Tabellenspitze festzusetzen. Dass die Form stimmt, konnten die Kirchheimer beim Test in der vergangenen Woche unter Beweis stellen, als man beim Blitzturnier in Weilheim überwiegend ansprechende Leistungen zeigte.

Personell kann der VfL nahezu aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Simon Latzel wird sicher ausfallen. Der Routinier musste sich am Freitag einer Operation am Augenlid unterziehen. Zudem ist der Einsatz von Torhüter David Pisch, der sich unter der Woche eine Sprunggelenksverletzung zugezogen, hat fraglich.

Nach vier Wochen Winterpause startet auch für den TSV Weilheim mit dem heutigen Heimspiel gegen die HSG Leinfelden-Echterdingen (20  Uhr) die Rückrunde. Die Pause bedeutete aber keinesfalls handballfreie Zeit für den TSVW Denn über den Jahreswechsel standen mehrere Trainingseinheiten samt dem Vorbereitungsturnier gegen die übrigen Teckteams an. Dabei setzte es eine deutliche Niederlage gegen den Ligakonkurrenten aus Kirchheim. Auch die Partien gegen den eine Klasse tiefer spielenden TSV Owen und die Landesligamannschaft der SG Lenningen verloren die Limburgstädter. Auch wenn dabei auf mehrere Spieler verzichtet werden musste, verlief das Turnier aus Weilheimer Sicht enttäuschend. Weilheims Trainer Dimitrijevic sah „viel Schatten und wenig Licht“ im Spiel seiner Mannschaft.

Um den Rückrundenauftakt gegen die HSG Leinfelden-Echterdingen erfolgreich zu gestalten, setzen die Weilheimer auf die Rückkehr der am Vorbereitungsturnier verhinderten Spieler. Florian Braun, der im Spiel gegen Owen umgeknickt war, meldete sich fit. Verletzungsbedingt fehlen wird weiterhin Marcel Steinke.

Für die HSG Leinfelden-Echterdingen verlief die Hinrunde alles andere als optimal. Die HSG erspielte sich in zehn Partien bisher lediglich drei Punkte und rangiert auf dem vorletzten Tabellenplatz. Der Landesliga-Absteiger steckt damit mitten im Abstiegskampf. Den TSVW erwartet ein unbequemer Gegner, der alles versuchen wird, um einen erneuten Abstieg zu verhindern. Wie man Leinfelden-Echterdingen bezwingen kann, zeigte der TSV Weilheim im Hinspiel. Ausschlaggebend für den 23:20-Auswärtssieg war die gute Abwehrleistung, die auch heute der Schlüssel zum Erfolg sein wird.ol/pa

VfL Kirchheim: Pisch (?), O. Latzel – M. Mikolaj, Weber, Metzger, J. Mikolaj, Zoll, Schwarzbauer, Keller, Sadowski, Rudolph, Pradler

TSV Weilheim: Illi, Mayer – Sigel, Bauer, Seyferle, Braun, Banzhaf, Klett, Allgaier, Stark, Späth, Auweter, Zettl