Lokalsport

Teuer verkauft und doch verloren

Handball Lenninger nach 26:34 gegen SG „He-Li“ im Bezirkspokal-Achtelfinale ausgeschieden.

Lenningen. Trotz der am Ende deutlichen 26:34-Niederlage sind die Spieler der SG Lenningen nach Schlusspfiff erhobenen Hauptes vom Spielfeld und einigermaßen zuversichtlicher in die Weihnachtspause gegangen.

Ohne Pisch, Carrle und die kurzfristig ausfallenden Bezold, Ringelspacher und Graner musste Trainer Bruno Rieke sein System umstellen. Dafür wurde Dieterich wieder rechtzeitig fit und aus der A-Jugend wurde Jakob Bächle rekrutiert.

Dennoch entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Der Tabellenführer der Landesliga konzentrierte sich zu sehr auf die Offensive, die hellwache SG nutzte jede Lücke konsequent aus. Vor allem Luca Bächle war in der Anfangsphase der Garant für Lenninger Tore – entweder von außen oder per Tempogegenstoß. Bis zum 7:5, als die SG zum ersten Mal zwei Tore wegzog, war es ein offener Schlagabtausch, und auch in der Folge wechselte die Führung quasi im Minutentakt. Immer wieder ließen Richter und Sokele ihre Klasse aufblitzen und rissen entscheidende Lücken in den ansonsten gut arbeitenden Lenninger Abwehrblock. Da die Hausherren jedoch selbst immer wieder erfolgreich waren, gingen sie mit einer 15:14-Führung in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang wurde in den ersten zwei Minuten das Spiel gleich auf den Kopf gestellt. Drei Offensivfehler der Lenninger wurden von Kühl und zweimal Richter bestraft – der Landesligist ging zum ersten Mal mit zwei Toren in Führung (17:15). Doch die SG hatte wieder eine Antwort parat in Person von Timo Haid, der den nun defensiven Gästen vom Rückraum einen Treffer nach dem anderen einschenkte.

So blieb die Partie bis eine Viertelstunde vor dem Ende zum 23:23 durch Renz ausgeglichen. Doch dann ging nochmals ein Ruck durch die Reihen der Esslinger. In der Offensive fand man immer wieder den freien Mann am Kreis, und mit dem für Lenarduzzi eingewechselten Funk stabilisierte sich die Abwehr der Gäste, an der sich die körperlich unterlegenen Gastgeber förmlich die Zähne ausbissen. So zog der Spitzenreiter der Landesliga in der Schlussphase um acht Tore davon und gewann am Ende deutlich gegen eine über weite Strecken ebenbürtige Lenninger Mannschaft mit 34:26.as

Spielstenogramm

SG lenningen: Lamparter, M. Bächle (1), Rieke (4), Renz (3), Schmid, O. Ringelspacher (1), Baumann (4/3), Haid (8), L. Bächle (5), J. Bächle, Dieterich

SG Hegensberg-Liebersbronn: Lenarduzzi, Funk, Langjahr (1), Langjahr, Sokele (3/1), Geyer, Bayer(2), Bayer (2), Kühl(8), Heubach(3), Beitler (5), Richter(10)

Anzeige