Lokalsport

Thermik über dem Reußenstein

Kreisliga A 2: Catania prüft zufriedene Neidlinger

Für den TSV Jesingen und den TV Neidlingen bleibt kaum Zeit zum Genießen: Die Gewinner des Donnerstag-Spieltages müssen morgen schon wieder ran.

„Gut in Schuss:“ Der TV Neidlingen will nach dem 6:1 in Nürtingen zuhause weiter feiern.Foto: Brändli
„Gut in Schuss:“ Der TV Neidlingen will nach dem 6:1 in Nürtingen zuhause weiter feiern.Foto: Brändli

Kirchheim. Die Spitze in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2 ist im Laufe der Englischen Woche enger zusammengerückt. Leader SF Dettingen und der Tabellenzweite TV Bempflingen mussten sich vorgestern Abend mit einem Punkt begnügen. Sehr zum Gefallen der eifrigen Verfolgerschar. So rückten der TSV Jesingen und der TV Neidlingen bis auf einen Punkt an das Führungs-Duo heran. Ein lockeres Auslaufen ist aber weder für die Lehen­äcker-Elf noch für die TVN-Kicker morgen drin.

„Es wird ein hartes Spiel in Nabern“, prophezeit Jesingens Fußball-Abteilungsleiter Peter Clewes. Besonders die jüngste Niederlage beim AC Catania Kirchheim schmeckt dem Funktionär nicht. „Die Mannschaft wird diese Niederlage ausmerzen wollen“, mutmaßt Clewes, der mit seinen Spielern aktuell sehr zufrieden ist. Die Jungs seien „gut drauf“. Mit neun Punkten aus vier Spielen hätten sie einen guten Start hingelegt, weshalb man selbstbewusst nach Nabern fahren werde. Bei den Nabernern wirkte die 1:2-Niederlage beim AC Catania als Spaßbremse. Statt sich oben einzunisten, wie anfangs der vergangenen Runde, hängt das Team im Mittelfeld fest.

Beim TV Neidlingen hat das 6:1 beim FC Nürtingen 73 die ohnehin schon gute Stimmung weiter verbessert. Wäre da nicht die morgige Partie gegen den AC Catania aus Kirchheim, der sich mit dem Heimsieg über den SV Nabern nach vielen personellen Problemen erst jetzt so richtig im Ligabetrieb zurückgemeldet hat. „Sie sind unangenehm zu spielen, wenn die Mannschaft komplett ist“, lautet die Einschätzung von Neidlingens Pressewart Robert Kuch über den kommenden Gegner. Doch der TVN-Sprecher setzt auf das Momentum. „Wir sind gut in Schuss“, betont Kuch. Selbst die Tabellenspitze scheint für die Neidlinger morgen drin zu sein. Hierfür müsste freilich eine ganze Menge zusammenkommen: falls Dettingen, Bempflingen und Jesingen Zähler liegen lassen.

Die Sportfreunde, immer noch ungeschlagen, bekommen es morgen mit dem TSV Weilheim II zu tun. Die Dettinger wussten nach dem 2:2 bei einem 0:2-Pausenrückstand beim FV 09 Nürtingen II nicht so recht, wie sie die Sache einschätzen sollten. Freude über einen gewonnenen Punkt oder Ärger über zwei liegen gelassene? Immerhin hatten sie in der Schlussphase noch die Chance zum 3:2. Zumindest zeigte sich auf dem Wörth, dass SFD-Abteilungsleiter Christian Renz mit seiner Einschätzung („wir haben in der Defensive noch Luft nach oben“) durchaus richtig lag. Die Sportfreunde könnten den ersten Tabellenplatz übrigens auch im Falle eines Sieges loswerden: Der punktgleiche TV Bempflingen (zudem gleiche Tordifferenz wie die SFD) müsste dafür gegen den aktuell noch sieglosen TSV Grötzingen besser abschneiden, als die Dettinger gegen Weilheim.

Im Ligakeller strebt das neue Schlusslicht VfB Neuffen gegen den TSV Altdorf den ersten Sieg an. Die Altdorfer heizten dem Tabellenzweiten TV Bempflingen am Donnerstag beim 1:1 mächtig ein. „Auf dieser Leistung können wir aufbauen“, findet TSVA-Sprecher Guido Cosentino. Dies gilt nicht für die Fußballer aus Schlaitdorf. Das 2:5 gegen den TSV Grafenberg offenbarte auffällige Defensiv- und Konzentrationsschwächen. „Was nützen uns da 70 Prozent Ballbesitz, die wir zeitweise gegen Grafenberg hatten“, hadert Germania-Pressewart Philipp Zizelmann. Morgen wird’s für die Schlaitdorfer nicht leichter, wenn das Gastspiel beim FV 09 Nürtingen II ansteht. Der Tabellenvorletzte TSV Neckartenzlingen bekommt es außerdem mit Neuling Nürtingen 73 zu tun.

Anzeige