Lokalsport

Tiefschlaf kostet Punkte

Tischtennis Der SVN verpasst gegen Landesliga-Schlusslicht Donzdorf den anvisierten Sieg – VfL Kirchheim III überrascht.

Kirchheim. Rückschlag im Aufstiegsrennen für Tischtennis-Landesligist SV Nabern: Gegen Aufsteiger und Ligaschlusslicht TG Donzdorf III kam der SVN nicht über ein 8:8 hinaus. „Wir sind bedient, dieses Ergebnis ist enttäuschend“, klagte SVN-Sprecher Andrej Plantikow, der vor dem Duell noch einen Pflichtsieg gefordert hatte.

Am frühen Sonntagmorgen - beide Teams bestreiten ihre Spiele gerne zu diesem ungewöhnlichen Termin - waren die Naberner offenbar noch im Tiefschlaf. Sowohl das Doppel Hiller/Juretzka als auch die Paarung Plantikow/Michalik rieben sich den Samstagnachtstaub erst nach den jeweiligen 0:3-Niederlagen aus den Augen. Nur Baum/Goll zeigte sich gegen das hintere Paarkreuz D’Elia/Bischoff mit einem Viersatzsieg agiler. Erst einmal erwacht, zündeten die „Grünen“ dann erwartungsgemäß mit zwei deutlichen Siegen durch Andrej Plantikow gegen Timo Feder und Jakob Baum gegen Christian Geiger. Luca Hiller und Mike Juretzka blieben in zwei hochbrisanten und eng geführten Partien die zweiten Gewinner gegen Nicoletto D’Elia beziehungsweise Wolfgang Wägerle. Diese beiden Verluste schmerzten mehr als die erwartbare Niederlage von Michael Goll gegen Michael Schäffler. Lediglich Tobias Michalik holte noch einen Einzelpunkt zum 4:5-Zwischenstand.

Zu Beginn des zweiten Einzeldurchgangs behielten Plantikow und Baum die weiße Weste und hofften auf einen erfolgreicheren Verlauf der Resteinzel. Zwar unterlagen Luca Hiller und Michael Goll ihren Gegnern, doch spielte wenigstens Mike Juretzka eine gute Partie gegen D’Elia und brachte mit seinem 3:0-Sieg den SVN in Führung. Das Schlussdoppel ging aber recht deutlich an die Gäste, die den beiden Nabernern, Luca Hiller und Mike Juretzka mit Feder/Wägerle ein routiniertes Duo gegenüberstellten. Nabern positioniert sich trotz des Punktverlusts auf dem vierten Tabellenplatz.

VfL-Dritte gewinnt zwei Mal

Im Teck-Derby der Landesklasse empfing der VfL Kirchheim III den SV Nabern II und hatte beim 9:5-Sieg die bessere Kondition. Zwischenzeitlich stand es „nur“ 6:5 für den VfL, der dann aber mit klaren 3:0-Siegen durch Andreas Rohr gegen Matthias Schaner, Magnus Oppelland gegen Marcel Autenrieth und Jürgen Raichle gegen Andreas Gölz schlichtweg mehr Qualität in den hinteren Reihen hatte. Nabern führte nach den Doppeln sogar mit 2:1 und erspielte sich mit den Siegen von Uwe Mermi und Michael Klaiber eine gute Ausgangslage für den zweiten Durchgang. Doch in diesem konnte lediglich Andreas Stiffel gegen Thassilo Knapp gewinnen.

Der SVN II bleibt mit 1:7-Punkten Vorletzter der Landesklasse, während der VfL Kirchheim III sich langsam zum Aufstiegsfavoriten mausert. Gegen den ehemals Tabellenzweiten TV Hochdorf musste sich der VfL III zwar mächtig strecken, kam aber durch einen beeindruckenden Kraftakt zu einem 9:7-Sieg. Nun auf Rang zwei und mit 8:0-Punkten ist der VfL das einzige Team ohne Minuspunkte. Die beiden härtesten Konkurrenten TTF Neuhausen (9:1) und die „Neckargänse“ aus Neckartenzlingen (3:1) ließen bereits Federn.

Bezirksligist TV Bissingen knapste den favorisierten TTF Neuhausen II beim 8:8-Unentschieden einen Punkt ab. „Es war ein enges und spannendes Spiel bis zum Ende. Mit etwa 20 Fans im Rücken war die Stimmung in der Schulturnhalle entsprechend“, gab TVB-Kapitän Alexander Kapp zu Protokoll. Das gesamte Team gewann und verlor in den Doppeln und in den Einzeln, nur der starke Vincent Krull blieb gegen Hans Leger und Ingo Veigel schadlos. „Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, aber Vincent war richtig stark“, so Kapp, der selbst gegen Frank Kilian unerwartet gewann und gegen Sascha Bechtel erwartet unterlag. Der TV Bissingen robbt sich aus der Abstiegszone auf Rang sieben.

VfL-Vierte überrascht

Einen brutal engen Sieg sicherte sich der VfL Kirchheim IV, der dem TSV Sielmingen eine empfindliche 7:9-Niederlage einbrockte. Erneut in Topform zeigte sich Martin Sensbach, der sowohl dem erfahrenen Sven Timke als auch Johannes Dehn keine Luft zum Atmen ließ. Ebenfalls in Traumform zeigte sich Ersatzmann Marcel Braun, der zur Überraschung vieler sowohl Philipp Haas als auch Nicolas Wille besiegen konnte - klingt alles nach einer klaren Angelegenheit für die fünfte Mannschaft des VfL, jedoch blieb das hintere Paarkreuz mir Ronald Titze und Johann Schatschneider ohne Punkt. Und so mussten Kai Thalheim und Haiko Trinkle im Schlussdoppel den 9:7-Erfolg gegen Dehn/Wille in vier Sätzen sichern. Sielmingen bleibt völlig überraschend weiterhin ohne Punkt, der VfL Kirchheim IV behält mit 4:2-Punkten Anschluss an die Spitzenteams.Frank Duerr

Anzeige