Lokalsport

Titanen im Tief: Ritter machen leichte Beute

Basketball Die Titanen schrumpfen auf Zwergengröße: Beim 88:70-Sieg machen die Knights mit der Dresdner Mannschaft kurzen Prozess. Dritter Sieg im dritten Spiel 2017.

Kirchheims Nummer 1: Preston Medlin.Foto: Genio Silviani
Kirchheims Nummer 1: Preston Medlin.Foto: Genio Silviani

Nächster Heimsieg für die Kirchheim Knights in der zweiten Basketball-Bundesliga. Souverän setzte sich die Mannschaft mit 88:70 gegen den Tabellenletzten Dresden durch. Damit bleiben die Ritter 2017 ungeschlagen. Knights-Topscorer wurde mit 17 Punkten Jonathon Williams.

Es gab schon umkämpftere Partien in der Kirchheimer Sporthalle Stadtmitte. Zwar gingen die ersten Zähler auf das Konto der Titans, doch die Punkte von Aufbauspieler Ricky Price sorgten für die einzige Dresdner Führung während des Spiels. Sofort konterten die Gastgeber mit acht Punkten in Folge und gaben fortan die Führung nicht mehr her. Die Gäste reisten ohne Randal Holt und Jervon Pressley an, deren Verträge kurz zuvor aufgelöst worden waren. Nach der jüngsten Pleitenserie entschlossen sich die Titans zu diesem Schritt - einen Tag vor der Partie in Kirchheim.

Das Fehlen des dominanten Guards Holt machte sich von Beginn an bemerkbar. Die Schwaben bestimmten das Tempo und nutzten im ersten Viertel ihre Vorteile in der Zone konsequent aus. Zehn Punkte von Center Kronhardt sorgten für eine beruhigende 31:22-Führung zur ersten Viertelpause. Ein ähnliches Bild im zweiten Abschnitt. Während Dresden verschiedene Verteidigungsvarianten versuchte, rollte der Offensivzug der Hausherren weiterhin voran. Angetrieben vom auffälligen Carrington Love, der mit viel Energie und Tempo die Kirchheimer Angriffe einleitete, erhöhten die Schwaben ihren Vorsprung Punkt für Punkt. Jonathon Williams erzielte bis zur Halbzeit alle seine 17 Zähler und konnte in der zweiten Halbzeit des Öfteren geschont werden. In die Kabinen ging es beim Stand von 58:35 - eine gewisse Vorentscheidung war bereits zu diesem frühen Zeitpunkt gefallen.

Trotz des deutlichen Rückstands waren die Gäste erwartungsgemäß nicht gewillt, aufzugeben. Immer wieder attackierten sie den Kirchheimer Korb und versuchten alles, um den Rückstand zu verkürzen. Gleich zu Beginn rückte die Mannschaft von Trainer Liam Flynn näher an die Ritter heran, doch angestachelt vom Zwischenlauf der Titans legten die Gastgeber nochmals einen Gang zu. Dennoch ging der dritte Abschnitt an die Gäste, die auf 56:72 verkürzten. In den letzten zehn Minuten verwalteten die Kirchheimer ihren Vorsprung. Mit Tim Koch (14 Zähler), Kronhardt (14), Williams (17), Preston Medlin (14) und Love (14) hatten am Ende fünf Ritter zweistellige Punkteausbeuten. „Das Ergebnis geht in Ordnung“, sagte Knights-Trainer Mai nach Spielende. Am kommenden Samstag (ab 19.30 Uhr) empfangen die Ritter mit den Oettinger Rockets ihren Angstgegner.cs

Anzeige