Lokalsport

Titelkämpfe im Januar und Februar sind gestrichen

Leichtathletik Die Corona-Pandemie zwingt den WLV, sämtliche Landesmeisterschaften abzusagen.

Niederschmetternd: Die Leichtathleten im Land müssen weiter auf Wettkämpfe verzichten. Symbolbild: Deniz Calagan
Niederschmetternd: Die Leichtathleten im Land müssen weiter auf Wettkämpfe verzichten. Symbolbild: Deniz Calagan

Stuttgart. Was in mehreren Landesverbänden des Deutschen Leichtathletikverbands (DLV) bereits in den vergangenen Wochen beschlossen worden war, ist nun auch für die Leichtathletik in Baden-Württemberg traurige Gewissheit: Alle Landesmeisterschaften im Januar und Februar müssen abgesagt werden.

Die aktuelle Entwicklung der Situation rund um das Coronavirus schränkt nicht nur den Trainingsbetrieb, sondern auch die Durchführung von Wettkämpfen erheblich ein. Die Planung und Organisation sowie die Umsetzung von Landesmeisterschaften in den Monaten Januar und Februar wird damit unmöglich. In Baden-Württemberg fallen die Hallentitelkämpfe von der U16 bis zur U20 sowie der Aktiven und Senioren ebenso flach wie die Crosslaufmeisterschaften. Auch der Süddeutsche Leichtathletik-Verband hat sich inzwischen für eine Absage der Titelkämpfe entschieden.

Die Entwicklung der Situation in Bezug auf deutsche Hallenmeisterschaften wird intensiv beobachtet. „Abhängig davon halten wir uns die Option offen, falls notwendig, sinnvoll und mit den Corona-Verordnungen vereinbar, für ausgewählte Disziplinen „Testwettkämpfe“ ohne Meisterschaftscharakter anzubieten“, lässt der Württembergische Leichtathletikverband (WLV) verlauten.

Über die Durchführung der für März kommenden Jahres geplanten Winterwurfmeisterschaften wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. pm

Anzeige