Lokalsport

Titelkämpfe in der LUG-Halle versprechen Spannung

Tischtennis Mit der 54. Auflage der Stadtmeisterschaften läutet der VfL Kirchheim am Samstag und Sonntag den Beginn der Rückrunde ein. Von Jan Eder

Gut was los in der Halle und auf den Rängen - so wünscht sich der VfL das bei den Stadtmeisterschaften. Foto: Genio Silviani
Gut was los in der Halle und auf den Rängen - so wünscht sich der VfL das bei den Stadtmeisterschaften. Foto: Genio Silviani

Kirchheim sucht die Tischtennismeister - wenn an diesem Wochenende die 54. Auflage der Stadtmeisterschaften auf dem Programm steht, wird die Sporthalle des Ludwig-Uhland-Gymnasiums erneut proppenvoll sein. Trotz verschiedener Verbandsturniere, die mit der Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften locken, haben insgesamt knapp über 250 Teilnehmer gemeldet.

Wie bereits im Vorjahr sticht die Königsklasse der Herren A mit 50 Teilnehmern heraus. Neben dem kompletten Oberliga-Team des VfL Kirchheim schicken sich auch zahlreiche Nachwuchsspieler an, den Titel zu holen. Die Tatsache, dass alle Teilnehmer aus dem erweiterten Raum Esslingen kommen, verspricht auch einige kleine „Lokalderbys“.

Das Feld ist erneut sehr stark besetzt, sodass sich die Favoriten des gastgebenden VfL um Manuel Mangold, Simon Gessner und Matthias Gantert anschicken werden, nicht vorzeitig zu straucheln. Besonders für Simon Gessner, der seinen zehnten Anlauf nimmt, das eigene Turnier zu gewinnen, hängen die Trauben hoch. „Drei Mal war ich ja schon im Finale und bis auf letztes Jahr eigentlich auch immer unter den letzten Acht. Mal schauen, wie gut ich drauf bin.“

Der SV Nabern schickt seine junge Truppe um die neue Nummer eins im Landesliga-Team, Luca Hiller, ins Rennen. Spielerisch und vor allem technisch stark, wollen die Naberner möglichst viele Spieler in der Hauptrunde stellen. Das Potenzial ist auf alle Fälle vorhanden.

In der Konkurrenz der Damen A zeichnet sich ab, dass Anja Skokanitsch und Kristin Timmann (beide TB Metzingen) den Titel unter sich ausmachen werden. Die Damen B hingegen stellen ein relativ ausgeglichenes Feld, wobei Renate Unterseher (TV Bissingen) und Mine Karban (TSV Weilheim) als Favoritinnen gelten.

Favoritenschar in der B-Klasse

In der Herren-B-Klasse nach einem vermeintlichen Siegerkandidaten zu suchen, erscheint hingegen fast unmöglich. Auf dem Papier findet sich zwar Oliver Komraus vom SV Nabern an Position eins, gemessen am TTR-Wert tummeln sich jedoch keine 50 Punkte entfernt gleich sieben weitere Spieler, darunter Johannes Kneule (SG Schorndorf), Michael Röhner (TSV Frickenhausen) und Philipp Wurster (TTF Neckartenzlingen).

Die Herren-C-Klasse könnte, ähnlich der Konkurrenz der Herren A, einen Kirchheimer ganz oben auf dem Podest wähnen. Ronald Titze, Marcel Braun und Uwe Dorner (alle VfL Kirchheim) zählen hier neben Andreas Strauss (TSV Scharnhausen) und Andreas Gölz (SV Nabern) zum Kreise der Titelaspiranten.

War es in der B-Konkurrenz der Herren bereits schwierig, den oder die Favoriten auszumachen, gleicht dies bei den Herren D der Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. 15 Spieler zählen zum Kreis der möglichen Sieger.

Zeitplan

Samstag, 11. Januar 9 Uhr: Bambina und Bambino U11 Einzel, Mädchen und Jungen U13 Einzel 11 Uhr: Herren D-Klasse Doppel 12.30 Uhr: Herren D-Klasse Einzel, Herren C-Klasse Doppel 14 Uhr: Herren C-Klasse Einzel, Herren B-Klasse Doppel 15.30 Uhr: Herren B-Klasse Einzel

Sonntag, 12. Januar 9 Uhr: Mädchen und Jungen U15 Einzel, Mädchen und Jungen U18 Einzel 10 Uhr: Mixed Aktive 12 Uhr: Damen B-, Damen A-, Herren A-Klasse Doppel 13.15 Uhr: Damen B- und Damen A-Klasse Einzel 14 Uhr: Herren A-Klasse Einzel

Hiesiger Nachwuchs will vorne mitmischen

Dass die Förderung der Jugendlichen in den Tischtennisvereinen der Region immer mehr Früchte trägt, ist unbestritten. Allein das technische Niveau, auf dem sich die Kids bewegen, spricht für sich. So hat der gastgebende VfL Kirchheim mit den beiden Steinhübl-Brüdern Sebastian und Kilian aus der Talentschmiede von VfL-Jugendleiter Simon Steinhübl, zwei ganz heiße Eisen bei den U13-Jungen im Feuer.

Bei den U15 stellt die DJK SB Stuttgart mit Wolfgang Ehrlich den Favorit. Doch der abgeklärt spielende Kirchheimer David Häuser, an Position zwei gesetzt, wird versuchen, die kleine Sensation zu schaffen. Dies hat auch Hanna Karsunke vom TV Unterlenningen bei den Mädchen U15 im Sinn.

Einsam seine Kreise wird aller Voraussicht nach Mike Nachtnebel vom SV Nabern in der Konkurrenz der Jungen U18 ziehen. Seine Schwester Mandy Nachtnebel wird versuchen, der eigentlichen Nummer eins in der Klasse der Mädchen U18, Carolin Hartmann, das Leben so schwer wie möglich zu machen und den Titel nach Nabern zu holen.jce

Anzeige