Lokalsport

Top-Ergebnisse im Waldlauf

Leichtathletik Läufer der LG Teck siegen bei den Regional- und Kreis-Waldlaufmeisterschaften.

Alexander Niemela lief allen Konkurrenten davon und gewann die Regionalmeisterschaft und den Kreistitel in der U20.Foto: Ralf Gö
Alexander Niemela lief allen Konkurrenten davon und gewann die Regionalmeisterschaft und den Kreistitel in der U20.Foto: Ralf Görlitz

Riederich. Keiner war schneller als Alexander Niemela von der LG Teck bei den Regional- und Kreis-Waldlaufmeisterschaften in Riederich. Gut lief es auch für Max Schumacher, der Gold im Kreis und Silber in der Region gewann.

Seit diesem Jahr hat sich die Region Achalm mit den Kreisen Esslingen, Reutlingen und Tübingen um den Zollernalb-Kreis erweitert. Dies hat sich bereits bei dieser ersten Freiluft-Meisterschaft sowohl auf die Teilnehmerfelder (260 Starter) als auch auf das Leistungsniveau positiv ausgewirkt. Schließlich wird auch der Titel des Regionalmeisters aufgewertet.

Alexander Niemela aus Ochsenwang liebt die langen Strecken. Entsprechend selbstbewusst ging der 17-Jährige ins Rennen. Schnell war zu sehen, dass Niemela keine Konkurrenz zu befürchten hatte. Nach 18,33 Minuten hatte der amtierende Baden-Württembergische Crosslauf-Meister die 5 600 Meter als Tagesschnellster absolviert und sich damit die Regionalmeisterschaft und den Kreistitel in der U20 gesichert.

Fast wäre Max Schumacher von der LG Teck die gleiche Erfolgsstory gelungen. Am Ende entschied eine Sekunde um Gold oder Silber. Die Streckenlänge bei den Schülern U14 betrug 1 700 Meter, eigentlich eine ideale Distanz für den 12-jährigen Weilheimer. Doch im Zielsprint war schließlich Luis Hornung vom TSV Gomaringen in 6,09 Minuten einen Tick stärker. Schumacher wiederum sicherte sich den Vizetitel in 6,10 Minuten genauso knapp gegenüber Jakob Bunz (TSV Wendlingen), der in 6,11 Minuten Dritter wurde. Die Kreiswertung gewann Schumacher vor Bunz. In der Mannschaftswertung wurde das LG-Teck-Trio Max Schumacher, Marvin Traxler und Kalle Bofinger Vierter.

Ein couragiertes Rennen lief auch Linn Kazmaier (LG Teck/Oberlenningen) in der W12. Die dunkle Brille, die Linn fast immer trägt, ist inzwischen zu ihrem Markenzeichen geworden, nicht aber als modisches Beiwerk zu verstehen. Wer sie laufen sieht, würde nicht vermuten, dass sich hinter dieser Brille eine Athletin verbirgt, die lediglich über eine Sehkraft von zehn Prozent verfügt. Trotz diesem Handicap stellt sich die 12-Jährige den wettkampfsportlichen Herausforderungen, so auch in Riederich, wo sie im Rennen über 1 700 Meter in 7,24 Minuten Vierte im Kreis und Zehnte in der Region wurde. Katharina Dreher vom VfL Kirchheim wurde Sechste (7,36) im Kreis.

Einen weiteren Klassensieg gab es durch Dominik Mußler von der LG Teck in der M15 über 1 850 Meter. Der Bissinger siegte in 6,34 Minuten deutlich vor David Rebmann (LG Leinfelden-Echterdingen/7,06). In der Regionalwertung reichte die Zeit von Mußler zum vierten Platz. In der Seniorenklasse M50 wurde Gerd Traxler in 25,43 Minuten Dritter in der Region und Zweiter im Kreis. Einen Platz dahinter folgte Ralf Bofinger in 26,26 Minuten.mm

Anzeige