Lokalsport

Torflaute am Neckar

Handball Lenningens Frauen tun sich beim 17:16 in Altbach bis zum Ende unerwartet schwer.

Hatte viel Arbeit, ihre Mannschaft auf Linie zu bringen: Lenningens Trainerin Nicole Schmid.Foto: Genio Silviani
Hatte viel Arbeit, ihre Mannschaft auf Linie zu bringen: Lenningens Trainerin Nicole Schmid.Foto: Genio Silviani

Altbach. Eigentlich schienen die Verhältnisse vor dem Anpfiff klar zu sein. Lenningens Handballerinnen in der Bezirksliga mit Kontakt zur Spitze, der Landesliga-Absteiger aus Altbach auf dem vorletzten Tabellenplatz. Doch beim Schlagabtausch beider Teams am Samstag in der Altbacher Sporthalle wurde klar, weshalb der TVA einige seiner Spiele nur äußerst knapp verloren hat. Am Ende hatte der Favorit aus Lenningen in einer abwehrbetonten Partie beim 17:16 mehr Mühe als erwartet.

SG-Trainerin Nicole Schmid musste dabei mit Susi Schilling und Lene Bächtle auf zwei wichtige Rückkraumkräfte verzichten. Während Schilling Urlaub macht, wird Bächtle der Mannschaft länger fehlen: Sie zog sich im Spiel gegen Vaihingen einen Kreuzbandriss zu. Trotzdem begann das Spiel mit deutlichen Vorteilen für die Gäste, die durch Treffer von Schmid und Tegethoff schnell auf 5:0 enteilten. Eine dreizehnminütige Torflaute im SG-Angriff verhinderte jedoch einen deutlicheren Vorsprung. Doch auch im Altbacher Spiel war mächtig Sand im Getriebe. Das erste Tor für die Gastgeberinnen fiel nach sage und schreibe 23 Minuten. Eine konzentrierte Abwehr und eine starke Jana Fiegenbaum im Lenninger Tor ließen wenig zu und brachten die Werferinnen des Gastgebers schier zum Verzweifeln. Auch am Siebenmeterpunkt: Von sieben Strafwürfen verwandelte der TV ganze zwei. Dass die SG mit einer knappen 7:4-Führung in die Pause ging, lag weniger am Gegner, als an der eigenen hohen Fehlerquote und an überhasteten Abschlüssen.

Eine Fahrlässigkeit, die nach der Pause bestraft wurde. Altbach gelang der schnelle Anschluss. Verantwortlich hierfür war vor allem Nachwuchsspielerin Lea Cecavac, die immer besser ins Spiel kam und aus dem Rückraum nach Belieben traf. Die Partie entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch, bei dem die Gäste aus Lenningen nach Zeitstrafen über lange Zeit in Unterzahl spielen mussten. Tore von Weber und Wannenwetsch trugen dazu bei, dass die SG sich fünf Minuten vor Schluss einen kleinen Vorsprung erarbeiten konnte, den sie mit reichlich Mühe ins Ziel rettete. jf

Spielstenogramm

SG Lenningen: Fiegenbaum, Susset - Bem, Blocher, Gratz (1), Kazmaier, Klein (1), Ringelspacher (1), Schmid (4/2), Schur (1), Tegethoff (6), Wannenwetsch (1), Weber (2).

TV Altbach: Kuck, Stutzmann - Bodenmüller (1), Buser, Cecavac (7), Deuschle (1), Euchenhofer (1), Kotzian (2/1), Siebold, Vetter, Wernick (1/1), Wiederstein, Zink (3).

Anzeige