Lokalsport

Totalschaden mit einem Verletzten

Basketball Kirchheims Basketballer verlieren gegen Essen erst Preston Medlin und dann den Kopf. 14-Punkte-Führung drei Minuten vor dem Ende reicht nicht.

Verletzungs-Aus bereits nach vier Minuten: Preston Medlin wird den Knights mit Verdacht auf Bänderriss womöglich für längere Zei
Verletzungs-Aus bereits nach vier Minuten: Preston Medlin wird den Knights mit Verdacht auf Bänderriss womöglich für längere Zeit fehlen.Foto: Tanja Spindler

Eine 14 Punkte-Führung bei noch knapp dreieinhalb Minuten Spielzeit reichten Kirchheims Zweitligabasketballern gestern Abend gegen den Tabellenvorletzten aus Essen nicht zum Sieg. Mit 92:93 mussten sich die in der Schlussminute wie gelähmt wirkenden Knights den aufopferungsvoll kämpfenden Gästen geschlagen geben. Die 29 Punkte von Kirchheims Forward Jonathon Williams wurden danach zur Nebensache.

Was für ein Finish, und was für ein katastrophales Wochenende aus Kirchheimer Sicht. Nach dem erschreckend schwachen Auftritt am Freitag gegen Nürnberg starteten die Ritter angeschlagen in die Partie. Center Jonathan Maier (Steißbeinprellung) und Tim Koch (Grippe) fielen kurzfristig aus. Niclas Sperber war in der Regionalligamannschaft im Einsatz, und schon nach wenigen Minuten saß auch noch Preston Medlin mit bandagiertem Fuß auf der Bank. Der Amerikaner musste nach einem Zusammenprall mit Justin Hedley mit Verdacht auf Bänderriss ausgewechselt werden.

Dennoch übernahmen die Teckstädter das Kommando. Die Angriffe liefen wie meist über Jonathon Williams, der von den Essener Verteidigern kaum zu stoppen war. Entlastung für Kirchheims wichtigsten Mann kam von Andreas Kronhardt (19 Punkte) und Seth Hinrichs (17 Punkte). Zur ersten Viertelpause führten die Knights mit 22:18. Im zweiten Viertel bot sich ein unverändertes Bild. Kirchheim spielte kontrolliert. Dennoch war schon zu diesem frühen Zeitpunkt zu spüren, dass der eine oder andere Prozentpunkt fehlte. Die gefährlichen Guards Chris Alexander und Ashton Moore wurden von Kirchheims Defensive bis dahin gut kontrolliert. In die Kabinen ging es beim Zwischenstand von 48:39 aus Kirchheimer Sicht.

Den besseren Start in die zweite Spielhälfte erwischten jedoch die Gäste. Die suchten nun häufig Center Eric Thompson, der mit elf Punkten und elf Rebounds ein Double-Double erzielte. Schnell verkürzten die Baskets den Rückstand, doch Kirchheim fing sich nach einigen Minuten wieder. Immer wieder wurde nun die Zone der Gäste erfolgreich attackiert. Für nötige Verschnaufpausen bei Love und Justin Hedley sorgte Shkelzen Bekteshi. Der Regionalligaspieler sprang aufgrund der Verletzungen ein und spielte mit neun Punkten stark auf.

Durch zwei Kronhardt-Punkte gingen die Ritter kurz vor Schluss mit 87:73 in Führung. Das Spiel schien entschieden. Essen kämpfte jedoch verbissen weiter. Jeder Ball wurde nun wichtig, und die Ritter verloren zunehmend Ruhe und Ordnung. Angetrieben von Alexander, dem der eiserne Wille ins Gesicht geschrieben schien, verkürzten die Essener Punkt um Punkt. Ein „And One“ von Robin Lodders sorgte für den Ausgleich. Randall Carraway löste danach per dreier Totenstille in der Sporthalle Stadtmitte aus. Der letzte Rettungsversuch von Carrington Love drei Sekunden vor Schluss verfehlte sein Ziel. Bekteshi verkürzte noch per Korbleger mit Ablauf der Wurfuhr auf einen Zähler. „Diese Niederlage ist leichter zu verdauen als die Niederlage gegen Nürnberg. Wir haben gut gespielt und gekämpft. Ich bin stolz auf unsere Mannschaft“, meinte Knights-Trainer Michael Mai.

Anzeige