Lokalsport

Trainer schießt den TVU k.o.

Fußballrelegation: Schwer erkämpfter 1:0-Sieg sichert Weilheim II den Aufstieg

Mit einem 1:0 (0:0)-Sieg über den TV Unterlenningen im Relegationsfinale vor 400 Besuchern hat der TSV Weilheim II den Wiederaufstieg in die Fußball-Kreisliga A geschafft.

Unterlenningens Torhüter Fabian Raichle ist geschlagen: Weilheims Zweite erzielt das goldene Tor, das den Aufstieg beschert.Foto
Unterlenningens Torhüter Fabian Raichle ist geschlagen: Weilheims Zweite erzielt das goldene Tor, das den Aufstieg beschert.Foto: Ralf Just

Wolfschlugen. Nach dem Schlusspfiff herrschte überschwängliche Freude bei den Verantwortlichen und Spielern des TSV Weilheim II. Trainer Martin Geister war die Freude förmlich ins Gesicht geschrieben: „Ich bin überglücklich, was ich mit meiner Mannschaft heute erreicht habe.“ Ein paar Meter weiter suchte der Unterlenninger Spielertrainer Ingo Schäfer sofort den Weg in die Kabine. Zu groß war seine Enttäuschung über die Niederlage gegen den B-Ligisten. Zumindest Abteilungsleiter Marc Schmohl machte seinen Jungs aber keinen Vorwurf: „Das ist ganz bitter. Aber wir haben alles gegeben.“

Es war eine Begegnung, in der die knapp 400 Zuschauer vom A-Ligisten etwas mehr erwartet hatten. In der ersten Halbzeit hatten die Limburgstädter gefühlte siebzig Prozent Ballbesitz. Trotzdem fanden die TSV-Spieler gegen die dicht gestaffelte Unterlenninger Abwehr zunächst kein Durchkommen. Es gab kaum gute Torchancen – hüben wie drüben. So erlebten beide Torhüter zunächst einen geruhsamen Nachmittag. „Es war wirklich nicht einfach, das Unterlenninger Bollwerk zu knacken“, meinte Geister später.

In der zweiten Hälfte spielte das Weilheimer Team weiter nach vorne, doch die Taktik ging nicht auf. Die erste Chance im zweiten Spielabschnitt gab es für den A-Kreisligisten: Ein Kopfball von Julian Deuschle ging rund einen Meter über das Tor (53.), danach dann die beste Chance im gesamten Spiel durch den Weilheimer Tobias Salzer: Der scheiterte an TVU-Keeper Fabian Raichle (54.). Dass die Partie aufgrund der wenigen Tormöglichkeiten dann durch eine Standardsituation entschieden wurde, war für Insider wenig verwunderlich. Nach einem Freistoß von Emrah Polat fühlte sich in der Unterlenninger Abwehr keiner zuständig für den aufgerückten Innenverteidiger Christopher Eisenhardt. Weilheims künftiger Landesligatrainer hatte keine Mühe, das Leder zur 1:0-Führung über die Linie zu drücken (74.).

In der Folgezeit hätte der B-Ligist, bedingt auch dadurch, dass der TVU nun offensiver agieren musste, für die endgültige Entscheidung sorgen können, aber Tobias Salzer (80.) und Polat (81.) vergaben gute Möglichkeiten. In den letzten Minuten versuchten die Unterlenninger alles, die Niederlage abzuwenden, aber gegen die gut organisierte Weilheimer Hintermannschaft gab es kein Durchkommen mehr.me

TSV Weilheim: Uttikal – Bernauer (43. Stiefelmeyer), Walter (58. Wiest), Eisenhardt, Kreck (53. Schrievers) – Hertle, Mantineo (82. Demirkaya), Polat, Klein, Salzer – Bühler

TV Unterlenningen: Raichle – Holder (50. Hiller), Müller, Schäfer, Allgaier – Länge, Strobel, Stümpflen (72. Schad), D. Deuschle, Bosch (85. Schröder) – J. Deuschle

Tor: 1:0 Eisenhardt (74.)

Gelbe Karten: Kreck, Polat, Bernauer, Schrievers – Allgaier, Stümpflen, Länge, Hiller, Schäfer, Müller

Gelb-Rote Karte: Allgaier (TVU/88.) wegen wiederholten Foulspiels

Zuschauer: 400

Schiedsrichter: Sven Wlotzka (Ottenbach)

Anzeige