Lokalsport

Training im Stadion ist wieder möglich

Leichtathletik Wie die LG Teck und der VfL auf die neue Corona-Verordnung reagieren.

Rennen erlaubt: Dank der überarbeiteten Corona-Verordnung ist Leichtathletiktraining in Stadien wieder möglich. Foto: Carsten Ri
Rennen erlaubt: Dank der überarbeiteten Corona-Verordnung ist Leichtathletiktraining in Stadien wieder möglich. Foto: Carsten Riedl

Kirchheim/Weilheim. Aufatmen bei den Leichtathleten im Land: Neben Golf, Reiten und Tennis zählt die Sportart mittlerweile zu jenen, die vom für November verhängten Corona-Sportverbot ausgenommen sind. „Leichtathletikstadien gehören zu den weitläufigen Sportanlagen, auf welchen Training mit mehreren individualsportlich aktiven Personen stattfinden darf“, wie der Württembergische Leichtathletikverband (WLV) am Mittwoch mitteilte, nachdem die entsprechende Verordnung vom Ministerium für Kultus, ...

duJneg und Stpro am ngsDaeti aarkiietltus rewdno w.ra aeorggaugeVsnn wra neei freanAg dse VST r.eiRedhci neDses tbcechareilrsFieeh naiRre aHas tetha sich itm gnoneedfl neotrW ans nserituiMmi wtegadn: aeLhitkcithtle in red dgnVnourre nthci ir,wd ewgbsieeeunihzs die geaobVnr thnic alkr n,dsi enrdew wir einnke gunaZg muz dSnotia ,nkeombem ad die iGmeeden edi repegrst .“tha

'S'er,erlnteea-n(tokStyore1c cfltg uret, idt'"w:{"h ,h:g0"hi0e"3t 520, ndeoinm:""is 03,0[[ ]5],20 mlo"b:"ie intsazE aht sihc :holnegt eiSt gentiaDs fard nei nidStao iticzegelh duhrc eeehrmr unpeGrp nov wezi seorennP dreo nvo nesie eagsnmnmiee tHsssnuaad nezuttg eerwdn - oefsnr ied arssbndegenltA eeh,latgenni ied ieeznnnel pesenrnuPrpogne htinc umhrhdcsitc udn nkeie abidnimeUneklke nud oteTnielt eegtlti d.rewne

nud iwe rwi dsa meu,ztsen wri intren sert astg tMnair lM,ol Vdeestzrrnoi dre LG kc,Te nerut ndeer chaD rnud 06 etnetlhA nvo rde 1U4 isb zu den vekiAtn im eWeemirhil sdhaiinacLdnto entr.airnie zuaD okmmen ohnc pnapk 50 enrKdi im e1ih0rcUeB-. Wer nun mti emw red eneun nuron-eVCroordang erirneniat lslo, hone asds anm shic emd foVurrw rde ginhhnnlaegcubdlUe ,tssztaeu tis unr enei red a,Fengr ied Miatrn lMol dnu dei zenh irb.utmet dse owLnsdkco mi war se tgsa ,llMo raenw GrepenriVeru-p hndnWeoeec iwll edi htitheieiastchtcfnemgeakLl red invmeSemater VTS mh,Wieeil VT igni,sseBn STV ld,naemozH TVS ngnbi,erlnOeen STV neisnJeg dnu TVS neonzNitg nun dsa itreewe nhoeeVrg ntbe,are hee red atKnkto zur Sattd ihmielWe suhectg idwr - dei csedheietnt sla sed istdhacsadLnn,io ob dei Sgrtponaael nhuretalb sde ggsEeslerb fVd.iLrw ztest sua

n I ihrKiechm sit dsie sbteire dre aFll. ontdiSa diwr gmnsreo ufa- udn tmi nhucErib rde leineukDht Sedrercptah-tS eRobtr ntBdre, sti cuha Aurat-me udn ontlezriersFprite ni der tLitkhicetalhe dei gbe,enge rhi niTnirag ni edn omekednnm hnWcoe Dass rde VLf untmzieds im mzotertd nkei nirnigTa im eemNvbor teibane,t lesgreibiAenttul tziroM tim dem uz ohhen lnleneesrpo Awd:fnua amn urn in rpeerw-ZnpiGeu etrnrniiae f,rad fnuetkriinot das gtsa r,e eeghn ni edr alseltrsAkse cauh eid Giymdeakuprpnn dnu rde Saßp dnRu 50 red 105 rdnbtiiAlglgsetemuei zmu n-iKrde nud ,bnuirgcehdeJe edr etRs etilt cihs ni pvissea tiieelrgMd udn ktivae esEwer.hcna ieseD ndwere utal howl vletrizene iluilivnedd inrsternaa.Des i nma icthn eni tadnoSi tim nudahRnb rtahuc,b kmomt nenprimetewotarftetki ehtAnetl zu nemei uitnet,kpZ an emd esi hcis betsrei fau ide Snsaoi 2002 ,berorntieve aupss.z nnak nam ucah im dlaW LG cTeCk-hfe ritnaM oM,ll emd sansehctgi dre llutkneea ohcn thinc abegn i.rdw mzu hesnereJad rwi mti seidre uSitnoati agst e,r es hnacda ttgh,eeiwer sums amn Peter

Umfrage: Sportvereine bangen um ihre Zukunft

Der Vereinssport ist weitestgehend stillgelegt - und das bis mindestens Ende November. Dabei hat schon der erste Lockdown im Frühjahr deutliche Spuren bei den fast 5700 Sportvereinen in Württemberg hinterlassen. Das geht aus einer Befragung des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) zwischen Mitte August und Ende September hervor. Demnach rechnet fast die Hälfte der Vereine im kommenden Jahr mit einem Mitgliederrückgang, ein beträchtlicher Teil davon mit einem Minus von mehr als zehn Prozent.

Drei von vier Vereinen gaben ferner an, dass ihre finanziellen Mittel durch die Pandemie geschrumpft seien. Die Vereine rechnen auch mit Auswirkungen auf den Sport- und Vereinsbetrieb, etwa durch geringere Investitionen in Sportstätten, Sportgeräte oder Ausstattung, und auf gesellige Aktivitäten im Jugendbereich. In mehr als jedem sechsten Verein sind zudem die frei verfügbaren finanziellen Mittel um mehr als die Hälfte zurückgegangen, verglichen mit dem Vorjahr. pm