Lokalsport

Training im Stadion ist wieder möglich

Leichtathletik Wie die LG Teck und der VfL auf die neue Corona-Verordnung reagieren.

Rennen erlaubt: Dank der überarbeiteten Corona-Verordnung ist Leichtathletiktraining in Stadien wieder möglich. Foto: Carsten Ri
Rennen erlaubt: Dank der überarbeiteten Corona-Verordnung ist Leichtathletiktraining in Stadien wieder möglich. Foto: Carsten Riedl

Kirchheim/Weilheim. Aufatmen bei den Leichtathleten im Land: Neben Golf, Reiten und Tennis zählt die Sportart mittlerweile zu jenen, die vom für November verhängten Corona-Sportverbot ausgenommen sind. „Leichtathletikstadien gehören zu den weitläufigen Sportanlagen, auf welchen Training mit mehreren individualsportlich aktiven Personen stattfinden darf“, wie der Württembergische Leichtathletikverband (WLV) am Mittwoch mitteilte, nachdem die entsprechende Verordnung vom Ministerium für Kultus, ...

egundJ udn Soprt ma Dstgniae uitetilaaksr ndorew a.rw egunengagsoaVr wra niee reAanfg sde STV heciidRe.r essneD csebhhiiFarcertele raRnie Haas taeht ishc tmi lgnfeendo Wentor asn eumniitisrM :ntweagd tthaeiliteLkhc in der nrVdgouern chtni wi,dr sbeiewhzngeuies edi Vbgarnoe htnci krla nsid, renwed rwi nkieen Zgugna mzu ntdiSoa ee,mnbmko da eid neeimdGe ied Pztäel ersterpg

Ster-o'ce lf,eeclta tnnk('trS1yroeg etu,r wiht:"'{"d 00",tegh3h":i ,250 "n"misin:oed 0,0[[3 ],502] i":ble"om tnsEazi ath cish :ltogehn iSte ainsDget rdaf nie ntadoiS lziiegehtc curhd rheemre pprGuen vno zwie onnsePer rdoe nov eisen imengenesma nuaHdatsss ttgunez wrdene - rfones edi lebsdAastrengn t,lnenihaeeg edi eznneilen enpnegrunropseP tnhci hrthsccmuid ndu neeki lmeUdenaeiibnkk und tteolinTe ieettlg w.eendr

ndu iwe riw asd mzetsn,eu riw nenirt rets sagt nitMar lo,lM izesdrrVonet edr LG ,eckT unrte neder cDha rudn 06 hnetlAte von der 4U1 sib uz end vkneiAt im mielirWeeh nhiisacotLndda iri.reatnen uaDz mnoekm ochn kpanp 50 ierdKn mi hB.eU0-e1ric Wre nun itm emw dre nueen ooVrrgdrC-nuneano nertrniaie o,sll enoh dssa man ishc emd Vwrfruo rde adUnhnnlgeleuhigbc aztusste, ist run inee der ,geanFr die rtnaMi llMo udn dei ehzn uteib.mrt sed odwsocknL mi war se gtas ll,Mo nreaw epeeGrr-punirV nehdeecnWo lliw eid ihgtnseecehctiLaieafmthktl dre evmeirStaenm VTS Wlei,ihem TV iigne,nssB VTS nzmadHe,lo TVS ,ienOngbenrenl TSV nsneegJi ndu VTS ntngizeNo nnu das eeiretw gnoeVerh ,tnbreea hee red atonktK zru dttSa mieliWhe esthucg ridw - ide intheeedstc sal dse sadcn,isiodhnLta bo dei orSpgeltana arlnuhbet sed eEsserblgg dfi .LrVw sztte rtailienrncSügh sua

nI erKhhicim tsi dies tsribee erd .aFll ditnaSo iwdr nmgosre fua- dnu mti chbErinu edr eDntihluke retlärk -pedcethaSSrtr rRtebo ,Betnrd ist cahu u-Aetamr und ntporereltrsiieFz ni erd thilicetLtaekh ied bene,egg ihr anTringi ni end kdnemnome cWeohn Dsas erd fLV nduitmesz mi odteztrm eink ninTragi im vbreeNmo tbene,iat nAsletbgeilriute rMoizt tmi dme zu hohen eernlepolns dAu:fawn amn nur ni Grpneiepr-Zweu aitienrren da,rf infntroikute asd astg er, ehegn ni red lrekstessaAl auch dei pareGindymkpnu dnu erd pSaß nRdu 05 edr 015 sgtluigbreAldtiieenm zmu iedr-nK udn gheee,dubcinJr der sRet tilte isch ni sseipva eliriMtdge dnu kietva cen.shEaerw eieDs ewedrn atul owhl retvneielz videiidulnl neie.nratrisa Ds amn üadrf ntcih nie aotSdin imt nudhbnRa ,ructabh ommtk ineptretwitoetafmnekr thAlnete zu neeim epttnk,Ziu an dme esi ihsc eirtsbe afu edi soniaS 0022 ,otrneeebriv psazs.u nnka amn ucah mi Wlad GL ek-ecfChT rnMtai llM,o emd geihstcnas rde elukltnea hocn ichnt gabne iwr.d zum haenerJsde riw mit srdiee ioStinuta gsat ,er se daahcn eg,eirtwhet mssu nam tereP

Umfrage: Sportvereine bangen um ihre Zukunft

Der Vereinssport ist weitestgehend stillgelegt - und das bis mindestens Ende November. Dabei hat schon der erste Lockdown im Frühjahr deutliche Spuren bei den fast 5700 Sportvereinen in Württemberg hinterlassen. Das geht aus einer Befragung des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) zwischen Mitte August und Ende September hervor. Demnach rechnet fast die Hälfte der Vereine im kommenden Jahr mit einem Mitgliederrückgang, ein beträchtlicher Teil davon mit einem Minus von mehr als zehn Prozent.

Drei von vier Vereinen gaben ferner an, dass ihre finanziellen Mittel durch die Pandemie geschrumpft seien. Die Vereine rechnen auch mit Auswirkungen auf den Sport- und Vereinsbetrieb, etwa durch geringere Investitionen in Sportstätten, Sportgeräte oder Ausstattung, und auf gesellige Aktivitäten im Jugendbereich. In mehr als jedem sechsten Verein sind zudem die frei verfügbaren finanziellen Mittel um mehr als die Hälfte zurückgegangen, verglichen mit dem Vorjahr. pm