Lokalsport

Trainingsrunde endet im Krankenhaus

Mehrere Knochenbrüche und eine gequetschte Lunge -  so die Bilanz des schweren Trainingssturzes von Manuel Fumic. Foto: privat

Mountainbike Manuel Fumic bangt um die Fortsetzung der auf Herbst verschobenen Saison. Der Mountainbikeprofi aus Kirchheim liegt nach einem Trainingssturz vom Montag mit schweren Verletzungen im Krankenhaus. Auf seiner Instagram-Seite schreibt der 38-Jährige von einem gebrochenen Schulterblatt, gebrochenen Rippen, einem Schlüsselbeinbruch und einer gequetschten Lunge als Folgen des Sturzes auf einer Trainingsrunde. Dabei war er mit einem Pedal an einem Baumstumpf hängen geblieben, über den Lenker geflogen und auf den Rücken geprallt. „Harte Landung“, schreibt Fumic auf Instagram. Zum Glück habe er seinen Bruder Lado anrufen können. Der brachte ihn ins Krankenhaus, wo er am Mittwoch von der Intensiv-Station auf die normale Station verlegt wurde. Sollte die für gestrigen Freitag angesetzte OP gut verlaufen sein, muss er die auf September und Oktober verschobenen Weltcup-Rennen noch nicht abschreiben. „Mal sehen, wie weit ich mit meiner Truppe komme“, schreibt er auf Instagram. eg


Anzeige