Lokalsport

Traum von der Bezirksliga ausgeträumt

Basketball Der VfL Kirchheim II verliert beim 70:90 gegen Tübingen IV auch das zweite Spiel der Relegationsrunde.

Kirchheim. Auch im zweiten Relegationsspiel um den Bezirksliga-Aufstieg war die zweite Mannschaft der VfL-Basketballer chancenlos. Gegen die Vierte des SV 03 Tübingen gab‘s ein 70:90.

Insgesamt war dieses jetzt endgültig letzte Saisonspiel deutlich besser als die erste Partie, die beim SV Pfrondorf 64:99 verloren worden war. Und das, obwohl mit den Routiniers Paul Howard (verletzt) und Karl Bantlin (verhindert) zwei wichtige Stützen fehlten. 16 Minuten lang hielt der VfL gegen das junge Gästeteam, das von der Tübinger Basketball-Legende Thomas Unger vom Rollstuhl aus gecoacht wurde, sogar mit. Bis zum 35:40 hatten sechs verschiedene Spieler aus dem Dreipunkte-Land getroffen. Die nächsten zehn Minuten um die Halbzeitpause herum kassierte das Team von Spielertrainer Mario Geiger allerdings den spielentscheidenden 6:21-Lauf zum 41:61, damit waren die Siegchancen dahin.

Erst nach dem 56:85 (37.) betrieben die Gastgeber gegen die schon ein bisschen feiernden Tübinger noch eine kleine Ergebniskorrektur bis zum Endstand von 70:90.

Am kommenden Sonntag duellieren sich nun Tübingen und Pfrondorf um den freien Platz in der Bezirksliga, für die Kirchheimer „Zweite“ ist bis Oktober Feierabend.ut

VfL Kirchheim II: Allgaier (5), Babinger (6/1), Beyerlein, Geiger (27/1), Honecker (3/1), Lehmann (7/2), Melzer (17/2), Pfizenmaier (5/1)

Anzeige