Lokalsport

Trio beschert reiche Medaillenausbeute

Karate Kirchheimer holen bei den Landesmeisterschaften sechs Mal Edelmetall.

Gold im Einzel, Bronze mit der Mannschaft: Für Linda Kerner hat sich der Trip nach Maulbronn gelohnt. Foto: Michaela Bayraktar
Gold im Einzel, Bronze mit der Mannschaft: Für Linda Kerner hat sich der Trip nach Maulbronn gelohnt. Foto: Michaela Bayraktar

Maulbronn. Die VfL-Karatekas Julian Schäfer sowie Linda und Henrik Kerner haben bei den Landesmeisterschaften in Maulbronn haufenweise Edelmetall gewonnen und sich gleichzeitig für die deutsche Meisterschaft am 14. April in Coburg qualifiziert. Einmal Gold, viermal Silber und einmal Bronze lautet die Bilanz in der Leistungsklasse. Damit stachen Linda und Henrik Kerner sowie Julian Schäfer aus den 83 Karatekas der 35 Teilnehmervereine klar hervor. Zudem ihnen ein weiterer Coup gelang: Mit Platz vier katapultierten sie den VfL im Medaillenspiel in die Top Fünf der baden-württembergischen Karatevereine.

Linda Kerner blieb in ihrer Gewichtsklasse bis 61 Kilo ungeschlagen und setzte sich in den Vorrundenkämpfen mit 3:1 und 4:3 durch. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Kampfdistanz, bremste sie ihre Gegnerin Viktoria Speer (KC Nürtingen) im Finale geschickt durch präzise Faustschläge aus und beanspruchte mit 4:0 den Landesmeistertitel für sich.

In der offenen Gewichtsklasse dominierte Kerner ebenfalls in der Vorrunde und kämpfte sich unter anderem durch einen 8:0-Sieg bis ins Finale hervor. Hier stand sie Fatlinda Morina aus Freudenstadt gegenüber, die sie zunächst durch Faustschläge zum Kopf und Körper unter Druck setzte. Allerdings gelang Morina nach 60 Sekunden ein Kick zum Kopf von Kerner, den die 29-jährige Owenerin nicht mehr kontern konnte. Nach Ablauf der dreiminütigen Kampfzeit unterlag Kerner mit 3:5. Trost spendete der Vizetitel.

Ihr Bruder Henrik Kerner konnte in der Gewichtsklasse bis 84 Kilo ebenfalls alle Vorrundenkämpfe für sich entscheiden. Durch das Vortäuschen bestimmter Techniken und direkt daran angeschlossener Faustschläge, ließ er beiden Landeskaderathleten keine Chance. Mit Yannick Holzbaur (MTV Ludwigsburg) stand ihm im Finale ein alter Bekannter gegenüber. Holzbaur nutzte sein kämpferisches Wissen über Kerners Kampfverhalten geschickt aus, sodass dem VfL-Karateka bei der Siegerehrung die Silbermedaille überreicht wurde.

Auch die Kontrahenten von Julian Schäfer blieben in den Vorkämpfen in der Gewichtsklasse bis 67 Kilo chancenlos. Im Halbfinale lieferte sich der Notzinger einen spannenden Schlagabtausch mit Edwin Baitinger (KV Eppingen). Zunächst führte Schäfer mit mehreren Punkten Vorsprung, wies während des Kampfverlaufs allerdings Schwächen in der Deckung auf. Dadurch konnte Baitinger aufholen und ausgleichen. In den letzten 40 Sekunden drehte Schäfer noch einmal auf und sicherte sich mit 10:8 überzeugend den Finaleinzug. Hier traf er auf Lokalmatador David Hofmeister, den er zunächst mit Druck im Zaum hielt. Nach mehreren abwechselnden Angriffen konnte Hofmeister in buchstäblich letzter Sekunde einen Kick zum Körper von Schäfer platzieren, der so knapp mit 3:4 unterlag.

Silber und Bronze für Teams

Julian Schäfer und Henrik Kerner gingen zudem in den Mannschaftswettbewerben mit den Trainingskollegen aus Ludwigsburg an den Start. Erst im Finale musste sich die Truppe der Erstauswahl des MTV Ludwigsburg geschlagen geben. Somit sicherten sie sich den Vize-Landesmeistertitel.

Auch Linda Kerner stellte sich gemeinsam mit Sarah Steiner und Pauline Müller (beide bom MTV Ludwigsburg) der baden-württembergischen Mannschaftskonkurrenz. Trotz der Siege von Kerner gelang es dem Team nicht, sich im Halbfinale gegen die KD Konstanz durchzusetzen. Dadurch erreichten sie Platz drei und die Bronzemedaille.am

Anzeige