Lokalsport

Trotz brütender Hitze in Topform

Leichtathletik Kreisvertreter holen bei den Landesmeisterschaften der U23 und U18 zehn Podestplatzierungen.

Zum wiederholten Male auf dem Podest: Alexander Niemela von der LG Teck. Foto: Ralf Görlitz
Zum wiederholten Male auf dem Podest: Alexander Niemela von der LG Teck. Foto: Ralf Görlitz

Heilbronn. Die Kreisathleten haben sich bei den baden-württembergischen Leichtathletikmeisterschaften der U18 und U23 in Heilbronn trotz brütender Hitze in Topform gezeigt. Fazit: vier Siege, insgesamt zehn Podestplätze und fulminante Bestleistungen.

Nach Bronze bei den baden-württembergischen Cross-Meisterschaften und Silber bei den Landesmeisterschaften über 5 000 Meter lief Alexander Niemela von der LG Teck nun über 3 000 Meter erneut aufs Podest. Eigentlich war der Ochsenwanger nur mit der sechstschnellsten Zeit gemeldet. Doch der 16-Jährige blieb wie eine Klette am Führenden Kelvin Keim dran. Beide kennen sich: Bei den deutschen Crossmeisterschaften konnte Niemela den Waiblinger noch auf den letzten Metern hintern sich lassen. Doch diesmal war Keim spurtstärker, zog 300 Meter vor dem Ziel davon und siegte in 9.29,57 Minuten deutlich. Ein rundum zufriedener Alexander Niemela gewann in 9.35,29 Minuten die Silbermedaille, verbesserte dabei seine bisherige Bestleistung um 26 Sekunden und hat sich mit damit für die süddeutschen Meisterschaften Anfang Juli in Wetzlar qualifiziert.

Kathrin Sigels Weitenflug ging auch in Heilbronn weiter. Die 17-jährige Weilheimerin hatte sich mit ihrem ersten offiziellen Fünfmetersprung (5,23 Meter) erst drei Tage vor Meldefrist qualifiziert. Dort legte sie gleich im ersten Versuch 5,40 Meter vor und ging mit dieser Weite nach drei Versuchen als Vierte in den Endkampf. Hier hatte sie dann das Pech, dass gleich drei hinter ihr liegende Konkurrentinnen 5,41 Meter erzielten und sie noch auf den achten Platz verdrängten. Es siegte Lena Stäbler (LG Filder) mit 5,83 Metern vor Michelle Grabar (SV Mariazell) mit 5,57 Metern.

Auch über 100 Meter ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Kathrin Sigel die 13-Sekunden-Marke knacken wird. Ihre 13,14 Sekunden reichten zwar nicht für den Endlauf, doch das Potenzial ist vorhanden. So auch im Hochsprung, wo die Weilheimerin nur äußerst knapp an 1,60 Metern scheiterte, nachdem sie die 1,50 Meter und 1,55 Meter im ersten Versuch gemeistert hatte (zehnter Platz).

Über 1 500 Meter setzte sich Lea Steinbach vom ASV Aichwald in 4.53,56 Minuten überraschend klar vor Janina Ruf (LAV Tübingen/4.55,30) durch. Einen starken Wettkampf absolvierte auch Selina Jesinger von der LG Esslingen, die im Kugelstoßen als Siebte mit 13,19 Metern nur drei Zentimeter unter ihrer Bestmarke blieb. Es siegte Antonia Kinzel (SSV Ulm) mit 15,26 Metern.

Bei der männlichen U23 setzte sich über 1 500 Meter erwartungsgemäß Lukas Eisele (LG Filder) in 4.02,91 Minuten vor Markus Weiser (TB Wilderdingen/4.05,32) durch.

Leo Neugebauer, U18-Athlet von der LG Leinfelden-Echterdingen, steigerte sich im Weitsprung auf 7,08 Meter und verbesserte seine bisherige Bestleistung um 37 Zentimeter. Ähnliches gelang dem 17-Jährigen im Kugelstoßen, wo er sich von 15,42 auf 16,07 Meter steigerte und Zweiter hinter Nico Maier (Steinbach/ 18,61) wurde. Einen weiteren Vizetitel holte sich Neugebauer im Diskuswerfen mit 46,90 Metern hinter Nick Bundschuh (LG Sigmaringen/49,77).

Eine erstklassige Zeit lief die 4 x 100-Meter-Staffel der LG Leinfelden-Echterdingen, die in 44,27 Sekunden zwar das Quartett der TSG Niefern (43,74) nicht schlagen konnte, aber die Norm (44,80) für die deutschen U18-Meisterschaften schaffte.Martin Moll

Anzeige