Lokalsport

Trotz Pleite nach wie vor im Soll

Volleyball Die SG Neckar-Teck bleibt nach der 1:3-Niederlage beim TSV G.A. Stuttgart II Tabellenzweiter der Oberliga.

Stuttgart. Viel vorgenommen und am Ende mit leeren Händen da gestanden - ein bislang seltenes Gefühl für die Oberliga-Volleyballer der SG Neckar-Teck. Doch beim 1:3 im Gastspiel beim TSV Georgii Allianz Stuttgart II lief beim Neuling nicht viel zusammen. Durch die Niederlage verkürzte Stuttgart den Abstand auf die zweitplatzierte SG auf sieben Punkte.

Trotz guter Personalsituation und einer zu Beginn der Partie herausgespielten Führung, wollte es mit dem Siegen in der Allianz-Sporthalle in Stuttgart-Vaihingen nicht so recht klappen. Nachdem die SG Durchgang eins noch hatte gewinnen können, war in den Sätzen zwei bis vier der Wurm drin. Weder Spielaufbau noch Defensive kamen in Schwung.

Die Heimsechs, die nach der Hinrundenniederlage noch eine Rechnung mit dem Tabellenzweiten offen hatte, profitierte von den Abstimmungsproblemen im Spiel der SG und setzte über die Außen- und Diagonalposition einen starken Block. Der war für die SG-Angreifer meist ein unüberwindbares Hindernis. So feierten die Gastgeber nach dem verwandelten Matchball zum 25:19 im vierten Satz einen verdienten 3:1-Sieg.

Trotz der bis dato schlechtesten Leistung ist das SG-Team um Spielertrainer Michael Melzer nach wie vor voll im Soll. Zwar rücken mit der zweiten und dritten Stuttgarter Mannschaft die Verfolger näher, doch mit einem Polster von sieben Punkten muss sich der alte und neue Zweitplatzierte noch nicht wirklich fürchten.

Damit das so bleibt, sollte am kommenden Sonntag allerdings ein Sieg her, wenn die nahezu namensgleiche SG Volley Alb Dettingen anrückt. Gegen die Männer vom Albuch gelang im Hinspiel ein hart umkämpfter 3:2-Erfolg, der am Sonntag ab 15 Uhr möglichst wiederholt oder sogar getoppt werden soll.leh

TTV Dettingen: Babinger, Benz, Dokla, Frank, Hommel, Hummel, Melzer, Keck, Krenn

Bundesligaerfahrung für den TTV

Gute und schlechte Nachricht aus personeller Sicht für den TTV: Michaela Celeryn wird aufgrund einer Bänderverletzung am Sprunggelenk bis zum Saisonende ausfallen. Dafür wird die bundesligaerfahrene Victoria Bura (zuletzt TSV Schmiden) das Team bereits ab dem kommenden Wochenende verstärken.cp

Anzeige