Lokalsport

TSV Jesingen: Nichts ist unmöglich

Kirchheim. Die Tabelle in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2 ist trügerisch. Den TSV Jesingen trennen derzeit zehn Punkte vom zweiten Tabellenplatz. Eigentlich eine aussichtslose Lage für die Elf von Trainer Klaus Müller. Dennoch ist für den Tabellenvierten bei zwei noch ausstehenden Nachholspielen am morgigen Donnerstag ab 19 Uhr beim TSV Grafenberg und eine Woche später beim TV Unterlenningen noch alles drin. Allerdings nur, wenn der TSV beide Begegnungen gewinnt. Dann bestünde durchaus noch die Chance, den Aufstiegsrelegationsplatz zu erreichen. Auch deshalb, weil die Jesinger am letzten Spieltag im direkten Duell auf die Sportfreunde aus Dettingen treffen.

So weit will der Jesinger Trainer Klaus Müller allerdings noch nicht denken: „Zunächst einmal gilt es, die schwere Aufgabe in Grafenberg zu lösen.“ Die Gastgeber sind gerade in bestechender Form und holten aus den letzten fünf Spielen zwölf Zähler. Im letzten Heimspiel bezwangen sie den Spitzenreiter VfL Kirchheim mit 1:0.

Wenn das fast Unmögliche noch möglich werden soll, muss der TSV Jesingen die letzten fünf Spiele gewinnen und die SF Dettingen zumindest noch einmal patzen. Seit acht Spielen ist die Elf von den Lehen­äckern ungeschlagen. Zuletzt gab es vier Siege mit beachtlichen 22 erzielten Toren auf Jesinger Seite. Unmöglich ist also nichts.me

Anzeige