Lokalsport

TSV Schlierbach beendet seine Führungskrise

Zweimal tagte die Findungskommission ohne Ergebnis. Im dritten Anlauf nun hat der TSV Schlierbach einen neuen Vorsitzenden gefunden.

Schlierbach. Es war der einzige Tagesordnungspunkt der außerordentlichen Hauptversammlung, und das Aufatmen bei den 51 Vereinsmitgliedern im Rund war deutlich hörbar. Nach dem ebenso langen wie zähen Ringen um ein neues Vereinsoberhaupt, hat der TSV Schlierbach wieder ein voll besetztes Vorstandsgremium.

Zwei außerplanmäßige Sitzungen, zahllose Gespräche mit möglichen Kandidaten – alles erfolglos. Den Posten des Vorstands-Vizes, des Wirtschaftsführers und des Schriftführers konnte der TSV Schlierbach in den zurückliegende Wochen besetzen. Das oberste Vereinsamt jedoch blieb weiterhin vakant. Als schon niemand mehr an eine Lösung glaubte, hat sich nun doch völlig überraschend ein Kandidat gefunden. Jochen Sturm wohnt erst seit wenigen Monaten in Schlierbach und wurde auf die Probleme des Vereins aufmerksam. Das Gremium stellte ihm den Verein und seine Strukturen detailliert vor, stand Rede und Antwort auf alle Fragen, und nach einigen Tagen Bedenkzeit stand fest: Der Neue macht‘s.

Die Wahl der Hauptversammlung fiel bei der Neubesetzung sämtlicher Vorstandsämter entsprechend einstimmig aus. Die neue Vereinsspitze des TSV Schlierbach setzt sich künftig aus folgenden Mitgliedern zusammen: Jochen Sturm (Erster Vorsitzender), Markus Mamier (Stellvertreter), Gitta Hackl (Kasse), Melanie Fabijan (Schriftführerin), Bernd Rau (Wirtschaft), Uwe Deuschle und Markus Attinger (beide Beisitzer). Die beiden Kassenprüfer Peter Hadamovsky und Martin Maier wurden bereits in der Hauptversammlung im März einstimmig gewählt.tb

Anzeige