Lokalsport

TTC-Manager muss an die Platte

Tischtennis Frickenhausens Manager springt wegen Personalnöten im Zweitligamatch morgen gegen Hilpoltstein ein.

Frickenhausen. Bereits das vierte Heimspiel in Folge bestreitet Tischtenniszweitligist TTC Frickenhausen am morgigen Sonntag – und sechs Tage später sogar die fünfte Heimpartie. „Das ist alles andere als optimal“, hadert Jürgen Veith mit diesem Spielplan, der ihn auch persönlich betrifft: Der TTC-Manager steht morgen um 15 Uhr in der Sporthalle auf dem Berg in Frickenhausen gegen den Tabellensiebten TV Hilpoltstein selbst am Tisch.

Diese kuriose Personalentscheidung ist freilich aus der Not geboren. Frickenhausens Nummer vier, der Schwede Jesper Hedlund, musste zuletzt gegen Dortmund sein letztes Einzel wegen einer wieder aufgebrochenen Schulterverletzung kampflos abgeben. Weil die Nummer eins der zweiten TTC-Mannschaft, Sebastian Koch, bei einem erneuten Einsatz nicht mehr in der „Zweiten“ antreten könnte, muss nun Veith. eingreifen. Der spielte zuletzt vor fast 30 Jahren in der Zweiten Liga und ist mittlerweile 59  Jahre alt. „Vielleicht kommen ja jetzt auch ein paar Zuschauer, die mich von früher kennen und mal sehen wollen, wie ich alter Dackel die Bälle um die Ohren kriege“, schmunzelt er.

Die Umstände sind also nicht gerade die optimalen Voraussetzungen für den ersten Saisonsieg des TTC, der als einziges Team noch ohne doppelten Punktgewinn, aber mit zwei Unentschieden und drei Niederlagen zu Buche steht. Das bedeutet den vorletzten Platz in der Tabelle. Der sonntägliche Gast aus Hessen ist mit zwei Siegen, einem Remis sowie drei Niederlagen Siebter.

TTC-Chefcoach Derd Soos, zuletzt durch die Verletzungsmisere seiner Spieler gebeutelt, ist im Moment nicht zu beneiden. „Wir müssen versuchen, uns gegen Hilpoltstein so teuer wie möglich zu verkaufen“, appelliert er.pm

Anzeige