Lokalsport

TTC unterliegt dem BvB unglücklich

Tischtennis TTC Frickenhausen verpasst den ersten Saisonsieg. 4:6 gegen BvB.

Frickenhausen. Ein einziger Ball fehlte zum Unentschieden: Der TTC Frickenhausen hat bei der 4:6-Niederlage gegen Borussia Dortmund den ersten Saisonsieg in der zweiten Tischtennis-Bundesliga verpasst. Damit ist das Team von Chef-Coach Derd Soos mit 2:8 Punkten auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht.

Während die Gäste nach dem entscheidenden Ball von Bottroff vor den 120 Zuschauern jubelten, machte sich bei den TTC-Spielern, Funktionären und den Zuschauern Frust und Ärger breit. „Das tut weh“, gab Manager Jürgen Veith zu, und Präsident Sebastian Koch gestand: „Der Schock sitzt so tief, ich habe mit einem 5:5-Endstand gerechnet.“

Als der Showdown an Tisch 1 lief, war schon klar, dass die Borussen fünf Zähler sicher hatten, weil Alfredas Udra gegen Bence Majoros mit 0:3 verloren hatte, und die TTC-Nummer 4, der Schwede Jesper Hedlund, wegen seiner wieder aufgebrochenen Schulterverletzung sein letztes Match kampflos abgeben musste.

Nach dem 12:10 und dem 11:5 in den Durchgängen 1 und 2 von Rasmussen schien der fünfte Zähler zum 5:5-Remis für die Hausherren so gut wie sicher, hatte der Däne doch gleich sechs Matchbälle. „Ich hätte nie damit gerechnet, dass ich diese Partie noch gewinnen würde“, gestand Dortmunds Erik Bottroff, „ich habe nur noch versucht, den Ball irgendwie übers Netz zurückzubringen.“ Als Rasmussen dann auch den siebten Matchball beim Stand von 12:11 vergab und den Satz noch mit 12:14 verlor, „habe ich mich gut gefühlt, denn ich habe in seinen Augen gesehen, dass er nun hypernervös war“, so der Borusse.

In der Tat wurde Tobias Rasmussen immer aufgeregter, rannte wie ein Tiger in der Box herum und ließ jegliche Kaltschnäuzigkeit vermissen. „Für Tobias ist das ein richtiges Drama“, hatte „Max“ Veith Mitleid mit dem völlig niedergeschlagenen Spieler. „Dabei war der Level in der gesamten Partie richtig hoch, vor allem im Spitzenspiel zwischen Yuki Matsuyama und dem Ungarn Adam Szudi war alles drin, was Tischtennis so attraktiv macht.“ Der 18-jährige Japaner im TTC-Trikot steuerte drei der vier Punkte bei: Rasmussen fällt im nächsten Spiel verletzt aus.hab

TTC Frickenhausen – Borussia Dortmund 4:6: Alfredas Udra/Jesper Hedlund – Erik Bottroff/Evgeny Fadeev 1:3 (14:12, 6:11, 9:11, 9:11); Yuki Matsuyama/Tobias Rasmussen – Adam Szudi/Bence Majoros 3:1 (11:8, 11:7, 8:11, 12:10); Yuki Matsuyama – Erik Bottroff 3:1 (11:7, 11:6, 5:11, 12:10); Tobias Rasmussen – Adam Szudi 2:3 (11:9, 11:13, 11:7, 11:13, 7:11); Alfredas Udra – Evgeny Fadeev 3:2 (13:11, 8:11, 10:12, 11:8, 11:9); Jesper Hedlund – Bence Majoros 0:3 (4:11, 6:11, 3:11); Yuki Matsuyama – Adam Szudi 3:2 (9:11, 11:7, 11:3, 9:11, 11:3); Tobias Rasmussen – Erik Bottroff 2:3 (12:10, 11:5, 12:14, 7:11, 9:11); Alfredas Udra – Bence Majoros 0:3 (13:15, 1:11, 9:11); Jesper Hedlund – Evgeny Fadeev 0:3 (0:11, 0:11, 0:11).

Anzeige