Lokalsport

TTV-Frauen auf dem Weg zum besten Ergebnis ihrer Geschichte

Rein rechnerisch könnten die Dettinger Volleyballerinnen am Saisonende noch auf Platz drei landen. Dafür müsste das Team von Trainer Roland Hunger jedoch die letzten drei Partien zu Hause gegen Umkirch (18. März), in Stuttgart (26. März) und in Biberach (1. April) mit 3:0 oder 3:1 gewinnen und gleichzeitig auf Niederlagen der Konkurrenz hoffen.

„Unwahrscheinlich“, sagt Dettingens Mannschaftsführerin Clarissa Preuß, die wie ihre Teamkolleginnen fest davon ausgeht, dass weder der Tabellendritte VfR Umkirch noch der viertplatzierte TSV G.A. Stuttgart beim Vorletzten VfB Mosbach-Waldstadt straucheln. „Für uns ist maximal noch Platz vier drin, realistischer ist aber Platz fünf“, so Preuß.

Ein Erfolg wäre diese Endplatzierung allemal, würde sie doch das beste Ergebnis einer Dettinger Volleyballmannschaft seit Bestehen der Abteilung bedeuten. In ihrer ersten Regionalligasaison 2014/15 waren die TTV-Frauen Neunter geworden und direkt wieder in die Oberliga abgestiegen. Dort gelang ihnen vergangene Saison als ungeschlagener Meister der Wiederaufstieg.

Gefeiert wird die zweite Regionalligasaison in Dettingen unabhängig vom Endergebnis. Nach dem letzten Heimspiel am Samstag gegen Umkirch (Beginn: 18 Uhr) gibt‘s in der Dettinger Sporthalle einen Umtrunk für und mit Sponsoren. Die Mannschaft selbst feiert nach dem letzten Spiel in Biberach am 1. April - von dort stammt TTV-Spielerin Meike Kehle.pet

Anzeige