Lokalsport

TTV schiebt Frust nach Heimpleite

Volleyball Beim 0:3 gegen den FV Tübinger Modell verlieren die Dettinger Regionalligaspielerinnen das zweite Spiel in Folge, bleiben aber Tabellenvierte.

Mit Schmackes: So schlagkräftig wie Meike Kehle in dieser Szene, agierten die TTV-Frauen gegen Tübingen selten. Foto: Markus Brä
Mit Schmackes: So schlagkräftig wie Meike Kehle in dieser Szene, agierten die TTV-Frauen gegen Tübingen selten. Foto: Markus Brändli

Die Mannschaft um Clarissa Preuß startete schlecht in den ersten Satz. Zahlreiche Annahmefehler verschafften den Gästen aus Tübingen gleich zu Beginn eine solide Führung von 7:2. Auch zwei Auszeiten von Trainer Roland Hunger brachten keine Stabilität. In dieser Phase spielte der TTV zu berechenbar und machte es den Tübingerinnen leicht, die ihrerseits nahezu fehlerfrei aufspielten. Mit 16:25 ging der erste Durchgang verloren.

Anzeige

Dank druckvoller Aufschläge von Theresa Kober starteten die TTV-Frauen deutlich besser in den zweiten Satz und lagen mit 9:5 in Führung. Doch die Gäste ließen sich nicht beirren und kämpften sich Punkt für Punkt zurück ins Spiel. Im Dettinger Angriff wurden zu viele Chancen liegen gelassen, während Tübingen nun deutlich besser aus der Abwehr heraus punktete.

Die Aufschlagserie von Tübingens Jugendnationalspielerin Lara Berger brachte die Dettinger Annahme dann völlig aus dem Tritt. Hatte sich das Spiel bis zum 16:16 ausgeglichen gezeigt, zogen die Tübingerinnen nun nahezu mühelos an den Dettingerinnen vorbei. Die Auszeiten von Roland Hunger blieben ohne Wirkung. Erst die Einwechselung von Stammzuspielerin Sabine Babinger beim 16:22 brachte die Wende. Routiniert erhöhte sie trotz weiterhin mäßiger Annahme das Spieltempo und machte es damit dem gegnerischen Block zunehmend schwer. Angefeuert von zahlreichen Dettinger Fans startete das Team eine Aufholjagd. Beim 23:23 glich der TTV den schon verloren geglaubten Satz aus. Doch das hatte Kraft gekostet. Unglücklich und mit wenig Schiedsrichterwohlwollen musste der Durchgang mit 24:26 verloren gegeben werden.

Doch die Leistungssteigerung war unverkennbar. Trainer Roland Hunger wechselte auf der Zuspiel- und Außenposition und brachte damit ein lange eingespieltes Team auf das Feld – mit Erfolg: Dettingen startete angriffsstark über Meike Kehle in den dritten Durchgang, und das enge Spiel aus dem Vorsatz wurde fortgeführt. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit langen Ballwechseln bestimmte das Spiel. Die Stimmung wurde zusätzlich weiter durch diverse Schiedsrichterentscheidungen gegen die Dettinger angeheizt und endeten mit einer Verwarnung für die TTVlerinnen.

Nach spannenden 34 Minuten hatten die Gäste aus Tübingen das Quäntchen mehr Glück und sicherten sich mit 27:25 auch den dritten Durchgang, was gleichbedeutend mit dem 3:0-Sieg war.

Nach der zweiten Niederlage in Folge herrscht Frustration im Dettinger Lager. Zwar steht der TTV weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz, und damit hinter den drei Mannschaften gegen die man verloren hat, doch zufrieden zeigt sich der zwölfköpfige Kader nicht. Das Team hat jetzt bis kommenden Samstag Zeit, die Fehler der letzten zwei Spieltage auszumerzen, bevor es in drei Tagen zum Tabellenachten nach Ettlingen geht.cp

So spielten sie

TTV Dettingen: Babinger, Celeryn, Frank, Heinrich, Herdtle, Kehle, Kober, Kuhr, Nestel, Pinar, Preuß, Zimmermann