Lokalsport

Turbulenzen bei der Turngemeinde

Kreisliga A: Spielertrainer und Torjäger verlassen TG Kirchheim

Noch vor dem Punktspielstart in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2 ist Goran Popovic als Spielertrainer der TG Kirchheim überraschend zurückgetreten. Nun ist Gaetano Caruana alleiniger Cheftrainer beim Aufstiegsmitfavoriten. Für Unruhe sorgt die Personalie dennoch, zumal Torjäger Gabriel Andrijevic die TG gemeinsam mit Popovic verließ.

Kirchheim. Eigentlich wollte er gemeinsam mit VfL-Neuzugang Caruana als Co-Trainer den Aufstieg in die Bezirksliga in Angriff nehmen. Doch nach wenigen Wochen der Saisonvorbereitung hat sich TG-Spie­lertrainer Goran Popovic am Montagabend überraschend von seiner Mannschaft verabschiedet. „Es war seine frei Entscheidung“, sagt TG-Abteilungsleiter Wolfgang Kretzschmar. Vieles hatte freilich bereits während der Vorbereitungszeit da­rauf hingedeutet, dass es mit dem Trainer-Duo bei der TG nicht funktionieren würde. „Die Spieler waren von der Art und Weise, wie der oberligaerfahrene Caruana das Training leitete, einfach begeistert“, erklärt Kretzschmar, der von einigen Spielern die Rückmeldung bekam, dass sie dank Caruanas Training so fit wie nie zuvor geworden seien – ein Affront für den bisherigen Übungsleiter Popovic, der gemeinsam mit seinem Schwager Gabriel Andrijevic den Verein verließ.

Pikant: Popovics Arbeitgeber ist Sponsor der TG und hat nach Wolfgang Kretzschmars Worten bereits seine Unterstützung reduziert. Allerdings soll ein durch Caruana geköderter neuer Geldgeber den Spielbetrieb für diese Saison sicherstellen.

Kein Wunder also, dass Caruana unbeirrt am großen TG-Ziel festhält. „Wir wollen versuchen, aufzusteigen“, sagt der ehemalige VfL-Oberligakicker, der dafür jedoch einen deutlich besseren Saisonstart hinlegen muss als Popovic im Vorjahr. Damals verlor eine allerdings auch ersatzgeschwächte TG die ersten beiden Spiele. Am morgigen Sonntag beim Lokalrivalen TSV Holzmaden wird es für die TG nicht einfach, zu bestehen. Die Elf von Trainer Heiko Blumauer überzeugte beim Teckbo­ten­pokal-Turnier in allen vier Spielen und hat auch in dieser Runde durchaus die Möglichkeit, im oberen Tabellendrittel mitzuspielen. Der Holzmadener Coach hat in Holzmaden aus einer durchschnittlichen Kreisliga B-Mannschaft mittlerweile eine gute Kreisliga A-Truppe geformt.

Einen erfolgreichen Start wollen auch die SF Dettingen im Heimspiel gegen den TV Bempflingen feiern. Bis auf den urlaubsbedingten Ausfall von Markus Glück steht Trainer Oliver Klingler der komplette Kader zur Verfügung. Dennoch wünscht sich der Dettinger Trainer von den Fans etwas mehr Geduld, denn die neu formierte Mannschaft mit sieben Neuzugängen muss sich erst noch finden.

Einen deutlich größeren Kader als in der vergangenen Saison besitzt Jürgen Fritsch, der Trainer des TSV Weilheim II. Mit Jose Azevedo konnten die Limburgstädter zudem einen routinierten Spieler vom TSV Ötlingen verpflichten. Morgen beim TSV Grafenberg gilt es, mit dem ersten Saisonsieg gleich ein Ausrufezeichen zu setzten.

Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga gibt es für den Spielertrainer des AC Catania Kirchheim, Ercan Güllü, im Heimspiel gegen den TSV Jesingen gleich am ersten Spieltag ein Wiedersehen. Insgesamt vier Jahre spielte der Catania-Coach für die Elf aus den Lehenäckern, was auch Jesingens Spielertrainer Marc Augustin nicht vergessen hat: „Ich habe mit Ercan ein sehr freundschaftliches Verhältnis und freue mich auf das Spiel.“

Vor einer schweren Aufgabe steht der andere Bezirksligaabsteiger VfL Kirchheim II beim Aufsteiger TB Neckarhausen. Die neu formierte Mannschaft von VfL-Trainer Ugur Car muss sich auch vor den Eindrücken, die das Team beim Teckbotenpokal hinterlassen hat, noch finden.

Der TV Unterlenningen will um jeden Preis einen ähnlich schlechten Saisonstart wie vergangenes Jahr vermeiden. Aus den ersten neun Spielen konnten damals gerade einmal zwei Punkte geholt werden. Im morgigen Heimspiel gegen den VfB Neuffen soll der Grundstein für einen besseren Aufgalopp gelegt werden. „Neuffen ist für uns der richtige Gradmesser“, sagt TVU-Trainer Erhard Reinhofer.

Nach nur einjähriger Abstinenz spielt Aufsteiger TV Neidlingen unter Neu-Trainer Werner Achtzehner morgen beim TSV Raidwangen – für den Neidlinger Coach eine sehr reizvolle Aufgabe, war Achtzehner doch jahrelang als Trainer bei den „Roigl“ tätig, wo sein Kevin in der ersten Mannschaft kickt.

Anzeige