Lokalsport

Turnverein oder Sportfreunde?

Kreisliga A Neidlingen fehlt nur noch ein Sieg zum Titel – Dettinger brauchen Schützenhilfe.

Letzte Runde im Titelzweikampf zwischen Neidlingen und Dettingen. Unser Bild zeigt eine Szene des direkten Duells im April. Foto
Letzte Runde im Titelzweikampf zwischen Neidlingen und Dettingen. Unser Bild zeigt eine Szene des direkten Duells im April. Foto: Genio Silviani

Neidlingen/Dettingen. Der letzte Spieltag in der Fußball-Kreisliga A könnte spannender kaum sein. Obwohl Spitzenreiter TV Neidlingen und Verfolger SF Dettingen gerade einmal ein Pünktchen trennt, ist die Ausgangslage klar: Der TVN kann am morgigen Samstag ab 15.30 Uhr mit einem Heimsieg gegen Germania Schlaitdorf den Aufstieg in die Bezirksliga perfektmachen. Bei Remis oder Niederlage könnten die Dettinger dem Lokalrivalen den Meisterwimpel noch entreißen. Voraussetzung: ein SFD-Heimsieg über den Tabellenvorletzten aus Neuffen.

Der Vorteil liegt jedoch bei den Neidlingern. Die letzten fünf Spiele wurden allesamt gewonnen, seit der 1:3-Pleite gegen Dettingen zeigte der TVN konstant gute Leistungen - nun soll mit einem Sieg über Schlaitdorf der Aufstieg gelingen. „Wenn wir bereit sind, mehr als der Gegner zu tun, werden wir das Spiel auch gewinnen“, sagt TVN-Coach Patrick Kölle. Bis auf den verletzten Stürmer Lukas Pflüger steht ihm der komplette Kader zur Verfügung.

Kölle genießt unabhängig vom Ausgang des Titelrennens großen Respekt in Neidlingen. „Was Besseres hätte uns gar nicht passieren können“, lobt Abteilungsleiter Marlon Lamour. Innerhalb von nur zwei Jahren formte der ehemalige Landesligaspieler aus einem Kreisliga-B-Aufsteiger eine Spitzenmannschaft. Vor der Saison hatten den TVN nur zwei Teams als möglichen Aufsteiger auf dem Zettel, als Titelfavoriten galten nach einhelliger Meinung der TSV Jesingen und die SF Dettingen.

Im Lager der SFD ist die Gefühlslage vor dem Saisonfinale unklar. „Mal bin ich Realist, manchmal auch Fantast“, sagt Trainer Heiko Blumauer in Bezug auf die Titelaussichten seines Teams, die stark vom Neidlinger Gegner abhängen. „Die Schlaitdorfer können ein ganz unbequemer Gegner sein“, weiß Blumauer, dessen Team jedoch erst mal gegen den bereits abgestiegenen VfB Neuffen gewinnen muss. Sollte es am Ende „nur“ für den zweiten Tabellenplatz reichen, wäre der Dettinger Übungsleiter trotzdem mächtig stolz auf sein Team: „Hier ist richtig was zusammengewachsen, und am Ende mit nur einem Punkt Rückstand Zweiter zu werden, wäre dann einfach nur Pech.“

Blumauer würde den Dettingern übrigens im ersten Relegationsspiel am Donnerstag kommender Woche urlaubsbedingt fehlen - Familienurlaub in Venedig. Sollten die SFD das erste Relegationsspiel gewinnen, würde „Blumi“ allerdings extra für das zweite Spiel am Sonntag in acht Tagen einfliegen. „Das ist schon mit meiner Familie ausgemacht“, sagt der SFD-Trainer. Der mögliche Gegner im ersten Relegationsspiel am Donnerstag in Neckartailfingen (18 Uhr) wäre der Vizemeister der A-Staffel 3 - entweder der FTSV Kuchen oder der 1. FC Rechberghausen.

Ein Absteiger wird noch gesucht

Wer begleitet den TSV Neckartenzlingen und den VfB Neuffen in die Kreisliga B? Dafür infrage kommen der FC Nürtingen (14. Platz/28 Punkte) und der TSV Raidwangen (13./28). Aufgrund des klar besseren Torverhältnisses hat es der TSV Raidwangen selbst in der Hand, den Abstiegsrelegationsplatz zu verteidigen. Voraussetzung ist ein Sieg beim SV Nabern. Der FC Nürtingen braucht Schützenhilfe und ebenfalls einen Auswärtssieg beim AC Catania Kirchheim.Klaus-Dieter Leib

Anzeige