Lokalsport

Über alle Hindernisse hinweg

Reitturnier Die 49. Auflage der Veranstaltung auf dem Weilheimer Egelsberg steht ab morgen im Zeichen von Corona. Maximal 500 Personen sind erlaubt. Von Reimund Elbe

Sprung ins kalte Wasser: Für den RFV Weilheim und seine Gäste bedeutet das Reitturnier nach Corona-Regeln eine völlig neue Aufga
Sprung ins kalte Wasser: Für den RFV Weilheim und seine Gäste bedeutet das Reitturnier nach Corona-Regeln eine völlig neue Aufgabenstellung. Foto: Markus Brändli

Gewackelt, gebangt, gerettet: Was im April noch unter der Rubrik Wunschtraum lief, geht vom 27. bis 30. August in die Praxis über. Das 49. Weilheimer Reitturnier findet trotz Pandemie statt. Wenn am Donnerstagmorgen um 10.30 Uhr erste Pferde und Reiter Prüfungen in Angriff nehmen, enden für das Team des Reit- und Fahrvereins Weilheim (RFV) emotionale Wochen und Monate. Dem Frust im Frühjahr, als es kaum Aussicht für eine Ausrichtung des Klubklassikers gab, folgte ein Stimmungshoch im Hochsommer, nachdem das Konzept als machbar befunden wurde. Was auch an einer großen Welle der Solidarität liegt. „Ohne dieses immense ehrenamtliche Engagement und unsere Sponsoren wäre ein Turnier in dieser Größenordnung nicht möglich“, betont die Vereinsvorsitzende Heike Glück.

Fast niemand ließ die Organisatoren selbst in dieser schwierigen Phase hängen. Nahezu alle Helferinnen und Helfer früherer Jahre standen auch in Coronazeiten parat. Dank treuer Sponsoren schütten die Weilheimer insgesamt 22 000 Euro Preisgeld aus. Ein anspruchsvoller Job wartet während der Turniertage: Das Umsetzen der umfangreichen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. „Eine riesige organisatorische ­Herausforderung“, nennt dies Gregor Küstermann, der zweite Vorsitzende des Klubs. Vieles werde in den kommenden Tagen anders ablaufen als in früheren Zeiten. Vier statt drei Turnier­tage zwecks Entzerrung der Zeitpläne und Besucherströme, ein extra aufgestellter Bauzaun zur besseren Einlasskontrolle, ein ausgeklügeltes Registrierungsprozedere am Eingang, Getränke nur aus der Flasche, Maskenpflicht für ­Betreuer in engen Bereichen, keine Partys - dies sind nur einige Beispiele für das, was die neue Normalität bei Veranstaltungen dieser Größe mit sich bringt.

Die allgemeinen Abstandsregeln zu beachten und einzuhalten, gehört natürlich auch zum Spiel. „Fingerspitzengefühl“ wolle das RFV-Team allerdings bei der Umsetzung der Vorgaben walten lassen, gibt sich Küstermann pragmatisch. Die wohl einschneidendste Maßnahme: Lediglich 500 Personen (inklusive Sportlerinnen und Sportlern) dürfen sich laut Landesverordnung zeitgleich auf der Anlage am Egelsberg aufhalten. In früheren Jahren tummelten sich dort häufig mehr als doppelt so viele am Tag. Vor allem im Cateringbereich dürften die Erlöse dadurch deutlich unter denen früherer Jahre liegen.

Die besondere Situation im Reitsport bringt andererseits auch im sportlichen Kontext besondere Aspekte hervor. Dass Olympia­sieger und Weltmeister Michael Jung gemeldet hat, liegt nicht nur am guten Netzwerk des RFV. Die Reitsportszene lechzt nach Monaten des Stillstands förmlich nach hochwertigen und problemlos erreichbaren Turnieren. Weilheim gehört beim Re-Start zweifellos dazu. Und: Der RKV kann endlich seinen größten Trumpf ausspielen: Der topmoderne Terra-Tex-Springplatz mit Baukosten von rund 150 000 Euro hat in der Szene viele Vorschusslorbeeren geerntet. „Pferde wiegen zwischen 500 und 700 Kilo. Umso wichtiger, dass auf dem Parcours ein guter, hochwertiger Boden vorhanden ist“, erläutert Gregor ­Küstermann die Hintergründe, warum die Anlage auch für nationale Topreiter zu einer guten Adresse werden könnte.

Turnierleiter Frank Reutter plant derweil mit einem Vier-­Tage-Mix aus Dressur- und Spring­sport. Rund 370 Teilnehmer sind gemeldet, 41 Prüfungen ausgelobt. Zwar gibt es kein Festzelt, jedoch Getränke- und Essensstände ­sowie einige Verkaufs- und Infobereiche. „Das Turnier im Jahr unseres 50-jährigen Vereinsjubiläums hätten wir uns sicher anders gewünscht, aber wir freuen uns trotzdem, dass es stattfinden kann“, sagt Küstermann, der in diesem Jahr neben dem Vereins- auch ein privates Jubiläum feiert: Vor 30 Jahren hat er seine Frau kennengelernt. Wo? Beim Weilheimer Reitturnier.

Olympiasieger startet doppelt

Olympiasieger und Weltmeister Michael Jung adelt das Weilheimer Reitturnier. Bei der hochkarätigen S**-Springprüfung wird der Horber mit zwei Pferden starten. Er trifft unter anderem auf die Weilheimer Madeleine Fischer und Simon Runte.

Insgesamt gibt es in Weilheim vier ­S-Springprüfungen. Die württembergischen Einzelmeisterschaften, Wertungsprüfungen für die Regionaltour des PSK-Stuttgart-Esslingen sowie bei den Dressurreitern Wertungsprüfungen zur württembergischen Meisterschaft sorgen für Lokalkolorit.

Die Dressurprüfungen finden in der großen Reithalle des RFV statt. Höhepunkte bei den Springreitern sind am Sonntag (ab 12.30 Uhr) die zweite Wertungs-Springprüfung Klasse S* und im Anschluss um 14.45 Uhr die Springprüfung Klasse S**. Schmankerl für Familien mit Kindern: Am Samstagabend ab 18.30 Uhr das beliebte Kostümspringen.rei

Anzeige