Lokalsport

Über Bissingen nach Belgien und in die Dolomiten

Radsport Nach seiner Stippvisite auf der „Meile“ bereitet sich der Weilheimer Profi auf den Re-Start der Saison vor.

Jannik Steimle (Zweiter von links) trainiert mit seinem Team momentan in Belgien. Foto: Wout Beel
Jannik Steimle (Zweiter von links) trainiert mit seinem Team momentan in Belgien. Foto: Wout Beel

Bissingen. Für Jannik Steimle rückt der Neustart im Profiradsport näher. Am Samstag war der 24-jährige Weilheimer noch am Dachsbühl auf der Bissinger Meile unterwegs und brannte die mit Abstand beste Zeit auf den Asphalt. Einen Tag später ging es für ihn bereits ins Trainingslager nach Belgien, wo sich sein Team Deceuninck-Quickstep auf die im August startende Saison vorbereitet.

„Aktuell fahren wir unter anderem im Training die Strecke von Paris-Roubaix ab, die der Flandern-Rundfahrt und weitere Touren“, so Steimle. Bis zu 20 Fahrer könnten laut belgischer Corona-Verordnung aktuell zusammen trainieren. Anschließend wechselt der Tross des belgischen Rennstalls um Stars wie Julian Alaphilippe ins Höhentrainingslager in die Dolomiten.

Der Fokus von Jannik Steimle gilt der Vuelta, die corona-bedingt in den Herbst verschoben wurde. Die Spanien-Rundfahrt vom 20. Oktober bis 8. November bedeutet einen Meilenstein in der Karriere des Meile-Streckenrekordhalters. „Ich konnte in den vergangenen Wochen und Monaten relativ normal trainieren“, blickt er trotz allgemeiner Coronaeinschränkungen positiv auf das kräftezehrende Restprogramm des Jahres. Reimund Elbe

Anzeige