Anzeige
Anzeige
Lokalsport

Über Kirchheim bricht ein Dreier-Gewitter zusammen

Basketball Der VfL verliert sein Oberligaheimduell gegen eine treffsichere TSG Heilbronn mit 65:81.

Tim Auerbach und die Kirchheimer Korbjäger haben gegen Heilbronn nicht immer passende Wege gefunden. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Zweite Niederlage im dritten Saisonspiel: Die Oberligabasketballer des VfL Kirchheim haben ihr Heimspiel gegen Topteam TSG Heilbron klar mit 65:81 (37:34) verloren.

Nachdem bereits vor dem Spiel klar war, dass die Kirchheimer unter dem Korb unterbesetzt sein würden, legte Trainer Dominik Eberle in den letzten Trainingseinheiten Wert auf eine schnelle Offensive und schnelles Umschalten. Dieser Plan sollte auch in der ersten Halbzeit gut aufgehen. Mit schnellen Angriffen und guten Eins-gegen-Eins-Aktionen gingen die Kirchheimer in Führung. Ende der ersten Halbzeit hatten die Heilbronner doch schnell drei erfolgreiche Dreier versenkt. Trotzdem konnten die Kirchheimer mit einer knappen 37:34-Führung in die Halbzeit gehen, was auch der guten Zusammenspiel gegen die Zonenverteidigung zu verdanken war.

Von außen will nichts fallen
Zu Beginn der zweiten Halbzeit stellten die Kirchheimer auf unterschiedlichen Verteidigungssysteme um, um das Zusammenspiel der Heilbronner zu stören. Allerdings trafen diese von der Dreierlinie wie sie wollten. Acht erfolgreiche Versuche in der zweiten Halbzeit zogen den Kirchheimern, die ansonsten selbst eines der besten Distanzwurfteams sind, den Zahn. „Heute müssen wir uns eingestehen, dass die Leistung nicht gereicht hat, um gegen ein Topteam der Oberliga mithalten zu können“, sa VfL-Trainer Eberle, „wir müssen schnell die Schlüsse aus der Niederlage ziehen, damit wir die restlichen drei Spiele der Hinrunde erfolgreich gestalten können.“ de 

Spielstenogramm
VfL Kirchheim: Ahart (7), J. Auerbach (5), T. Auerbach (4), Fischer (21), Haziri (8), Palmiri (5), Paqarada, Stief, Strickland (10), Tomasevic (5)

...