Lokalsport

Unger piesackt nur noch Fußballer

Basketball Die Knights müssen sich vor der Saison einen neuen Athletiktrainer suchen.

Bei Spielern nicht immer beliebt, aber essenziell für den Erfolg: Athletik-Training mit Tobias Unger (links).Foto: Deniz Calagan
Bei Spielern nicht immer beliebt, aber essenziell für den Erfolg: Athletik-Training mit Tobias Unger (links).Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. Der Zeitpunkt ist alles andere als ideal, Knights-Headcoach Mauricio Parra hat erstmals seit seinem Amtsantritt vor wenigen Monaten Grund, sich zu ärgern. Vier Wochen vor dem offiziellen Trainingsstart am 15. August müssen sich Kirchheims Zweitliga-Basketballer einen neuen Athletiktrainer suchen. Tobias Unger verlässt nach drei Jahren die Knights und will sich wieder ganz auf seinen Betreuer-Job im Nachwuchsbereich des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart konzentrieren. Ein Grund für die Trennung ist offenbar auch, dass sich beide Seiten finanziell nicht einigen konnten.

„Wir bedauern die Entscheidung von Tobi sehr“, sagt Knights-Sportchef Christoph Schmidt. „Wir haben in den letzten Jahren sehr gut zusammengearbeitet. Er war besonders bei den Spielern sehr beliebt.“ Schmidt betont jedoch: „Wir konnten die finanziellen Vorstellungen leider nicht erfüllen.“ Eine Erhöhung des Salärs war vor der neuen Saison, die seitens der Liga eine ganze Reihe zusätzlicher Investitionen mit sich bringt, im Etat nicht vorgesehen. „Da wir bis zuletzt gehofft hatten, hier noch etwas bewegen zu können, hat sich der Prozess länger hingezogen“, bedauert Schmidt. Chefcoach Parra soll darüber wenig erfreut gewesen sein.

Tobias Unger, der schon vor über einem Jahr seinen Abschied nehmen wollte, dann aber doch weitermachte, geht nicht im Zwist: „Die vergangenen Jahre waren eine tolle Erfahrung für mich. Wir haben viele spannende Spiele erlebt und ich werde so oft es geht auch weiterhin in die Sporthalle Stadtmitte kommen“, sagt der ehemalige Weltklasse-Sprinter, der nach wie vor in Kirchheim lebt.

Die Knights sind auf der Suche nach Ersatz. Negative Folgen für die Saisonvorbereitung wird der Wechsel nicht haben, verspricht Kirchheims Headcoach Mauricio Parra: „Wir werden die Vorbereitung gut planen. Vorausgesetzt alle bleiben gesund, werden wir fit in die Saison gehen.“bk

Anzeige