Lokalsport

Ungleiche Aufgaben für die Spitzenteams

Kreisliga B6: Formstarke TG-Zweite in Weilheim

Woche für Woche dieselbe Frage in der Fußball-Kreisliga B6: Leistet sich diesmal der AC Catania Kirchheim oder der TSV Weilheim II einen Ausrutscher?

Kirchheim. Es war ein Scheibenschießen der Extraklasse, das die punktgleichen AC Catania Kirchheim und der TSV Weilheim II am Sonntag vollbrachten: 16:1 (Catania gegen Neidlingen II) und 17:1 (Weilheim in Ötlingen) hießen die spektakulären Endresultate. Doch die etwas besseren Aussichten auf die Meisterschaft hegen nach wie vor die Catanesi, die mit einem Nachholspiel und dem deutlich besseren Torverhältnis gegenüber dem Verfolger ausgestattet sind. Für Routinier und AC-Urgestein Gianfranco Latte wäre ein Aufstieg etwas ganz Besonderes: „Ich bin nicht mehr der Jüngste. Deshalb wäre es ein Traum, noch einmal aufzusteigen – vor allem jetzt, wo wir dabei sind, die wohl beste Saison der Vereinsgeschichte zu spielen.“ Die nächste Hürde steht am Sonntag beim Tabellensechsten VfB Neuffen II an, bei dem der Spitzenreiter bis auf den Stammverteidiger Bernhard Hütter (Trainingsrückstand) aus dem Vollen schöpfen kann. Die Personalplanung für die kommende Saison läuft beim AC Catania schon. „Grundsätzlich wollen wir uns nur punktuell verstärken. Wir haben bereits eine sehr junge Mannschaft“, so Latte.

Anzeige

Keine leichte Aufgabe steht dem zweitplatzierten TSV Weilheim II bevor. Wenn die Limburgstädter im Titelrennen bleiben und zugleich den Vorsprung auf Rang drei wahren wollen, muss für das Team von Martin Geister gegen die TG Kirchheim II übermorgen ein Sieg her. Dass es für die Weilheimer Landesligareserve hierbei so einfach wird wie vergangene Woche in Ötlingen ist nicht unbedingt anzunehmen, spielte die TG doch eine mehr als ordentliche Runde. Zuletzt holte die TG Kirchheim II sechs Siege aus sieben Partien - eine gute Quote, die sie auch so einfach nicht gegen die favorisierten Weilheimer einreißen lassen wollen.

Dem TSV Jesingen II steht im Sommer ein neues Kapitel bevor, wenn Spielertrainer Michael Panknin den Verein in Richtung TSV Notzingen verlässt. Jesingens Leistungsträger Patrick Nething bedauert dies: „Er hat wirklich alles Mögliche getan, damit wir uns als Mannschaft weiterentwickeln“. Wenn es für die „Gerstenklopfer“ am Sonntag gegen den TSV Ötlingen geht, ist für den 23-jährigen Offensivakteur klar, „dass wir ,Panker‘ einen möglichst erfolgreichen Saisonabschluss bieten wollen“.

Die Trainerfrage in den Lehen­äckern ist seit dieser Woche übrigens geklärt: Ab 1. Juli wird der bisherige A-Jugend-Coach Jörg Sauer an der Seitenlinie stehen.

Das nominelle Spitzenspiel des Wochenendes heißt TSV Schlierbach gegen TSV Ohmden – der Tabellenfünfte erwartet den -vierten. Allerdings können beide Teams nicht mehr ins Meisterschaftsrennen eingreifen. In Lauerstellung auf den Relegationsplatz bleibt der TSV Owen (3.). Wenn übermorgen der SV Nabern II (13.) in Owen zu Gast ist, gilt das Team von Trainer Claus Eberle als klarer Favorit.

Außerdem spielt der TV Neidlingen II (11.) gegen den TSV Oberlenningen (8.). Die SF Dettingen II (10.) erwarten den TSV Holzmaden II (14.).