Lokalsport

Untergang beim Primus

Basketball Die VfL-Zweite verliert bei Bezirksliga-Spitzenreiter Heidenheim.

Heidenheim. Ohne vier Stammspieler hatte Basketball-Kellerkind VfL Kirchheim II keine Chance beim Bezirksliga-Spitzenreiter SB Heidenheim und verlor 41:115.

Mit Andreas Melzer, Paul Howard, Lorenz Görs und Vincent Eder fehlte Spielertrainer Mario Geiger ein wichtiges Quartett. Am Nachmittag stand noch nicht einmal fest, ob man überhaupt fünf Akteure würde aufbieten können für den ungewöhnlichen 20-Uhr-Termin auf der Ostalb. Die sechs Aufrechten kämpften dann über 40 Minuten wacker, doch schon nach dem ersten Viertel (32:10) war wenig überraschend klar, dass ein Achtungserfolg wie im Hinspiel (70:83) außerhalb der Möglichkeiten lag. Auch alle anderen Viertel gingen ähnlich aus: 29:8, 32:12, 22:11.

Am kommenden Sonntag gibt es nun das Schicksalsspiel gegen den Tabellenletzten TSV Laupheim (2:10-Siege). Nur bei einem Erfolg bleibt die Chance für den VfL (4:10), doch noch vom Relegationsplatz acht wegzukommen und vielleicht eines der drei vor Kirchheim stehenden Teams aus Biberach (4:9), Friedrichshafen (5:8) oder Metzingen (6:8) zu überholen.ut

VfL Kirchheim II: Allgaier (9), Bantlin (8), Gaub (3/1), Geiger (12), Glaser (4), Lehmann (5)

Anzeige