Lokalsport

Unterwegs in der Mission Spielverderber

Basketball Der VfL will Regionalliga-Tabellenführer TSV Crailsheim II, der nur noch einen Sieg zum vorzeitigen Titelgewinn braucht, morgen ein Bein stellen.

Auf die Regionalliga-Basketballer des VfL Kirchheim wartet morgen die höchste aller Hürden. Bei Tabellenführer TSV Crailsheim II könnten die Teckstädter per Überraschungssieg eine vorgezogene Meisterfeier der Gastgeber verhindern - Crailsheim fehlt drei Spieltage vor Saisonende nur noch ein Sieg zum Titel.

„Natürlich wollen wir am Sonntag der Spielverderber sein“, sagt VfL-Coach Felix Jung mit einem Augenzwinkern. „Kampflos werden wir den Crailsheimern die Meisterschaft nicht überlassen. Wenn wir an die Leistung aus dem Haiterbach-Spiel anknüpfen, können wir auch den großen Favoriten etwas ärgern.“

Vor allem in der Offensive hatte Jungs Team in Haiterbach eine überzeugende Leistung gezeigt und mit 99 Punkten eine eigene neue Saisonbestmarke aufgestellt. „Das war ein Schritt zurück zur alten Stärke“, glaubt Jung. „Gegen Crailsheim wird es jedoch noch mal eine andere Hausnummer. Die werden alles versuchen, um die Meisterschaft zu Hause gegen uns klarzumachen.“

Den Grundstein für diese Ausgangslage legten die Merlins aus Crailsheim im Topspiel am vergangenen Wochenende per 98:87-Heimsieg über Verfolger Mannheim, durch den die Crailsheimer auch den direkten Vergleich mit den Kurpfälzern für sich entschieden. Verantwortlich für den Erfolg gegen den direkten Konkurrenten war vor allem Karl Anderson Moore. Der athletische Guard steuerte 30 Punkte bei. Auf die Saison gesehen steht der Topscorer der Merlins bei 25,6 Punkten pro Partie. Unterstützung erhält Moore hauptsächlich von Liam Carpenter, der 13,2 Punkte beisteuert. „Moore zu kontrollieren, wird eine schwierige Aufgabe“, weiß Felix Jung. „Aus dem Hinspiel wissen wir jedoch, wie das funktioniert, schließlich sind wir eins von den zwei Teams, gegen das Crailsheim in dieser Saison verloren hat.“

Bei der Mission Spielverderber muss der VfL-Trainer voraussichtlich auf Justin Hedley verzichten. Der Kooperationsspieler der Knights ist zeitgleich in der Pro A beim Kirchheimer Auswärtsspiel in Ehingen aktiv.cpi

So wollen sie spielen

VfL Kirchheim: Bekteshi, (Hedley), Hinitschew, Kardauskas, Köppl, Pichl, Sengül, Simp­son, Sperber, Strickland, Vladov

Anzeige