Lokalsport

Variabel und wachsam sein

Fußball-Landesligist TSV Weilheim morgen mit Heimpremiere gegen TVE

Das war schon mal ganz ordentlich. Landesliga-Vizemeister TSV Weilheim hat durch den 3:0-Sieg in Dorfmerkingen gleich Tabellenplatz zwei in Beschlag genommen. Morgen duelliert sich das Team von Trainer Alexander Hübbe mit Auftaktspiel-Verlierer TV Echterdingen.

Es geht wieder los: Erstmals seit dem WFV-Pokalspiel gegen Ulm vor vier Wochen (Spielszene) bestreiten die Weilheimer wieder ein
Es geht wieder los: Erstmals seit dem WFV-Pokalspiel gegen Ulm vor vier Wochen (Spielszene) bestreiten die Weilheimer wieder ein Pflichtspiel im Lindachstadion. Morgen gastiert der TV Echterdingen unter der Limburg.Foto: Markus Brändli

Weilheim. Langholz ade – so könnte ein Motto des Weilheimer Trainerteams für die neue Saison lauten. Zumindest, wenn der geneigte Beobachter das 3:0 der TSVW-Fußballer am ersten Spieltag analysiert. Tunlichst bemüht war das tatendurstige Hübbe-Team im äußersten Osten Württembergs, auf wild nach vorne geschlagene Bälle zu verzichten. Ballkontrolle plus durchdachtes Aufbauspiel waren offenbar die Erfolgsgaranten beim Triumph im Neresheimer Teilort. „Natürlich hat sich unser Trainerstab in der Vorbereitungszeit Gedanken gemacht, wie wir unser Spiel noch flexibler gestalten können“, betont Günther Friess, Sportlicher Leiter des TSVW, vor der morgigen Heimpremiere gegen den TV Echterdingen.

Das jeweilige System und die jeweilige Spielweise hänge freilich entscheidend davon ab, auf welchen Gegner man treffe und welche TSVW-Akteure jeweils einsatzbereit seien. Diesbezüglich kann Trainer Hübbe aktuell nicht klagen. Fast alle Kader­angehörigen trainieren derzeit mit, selbst der zuletzt leicht lädierte Abwehr-Stabilisator Daniel Heisig wagte sich jüngst wieder in Übungseinheiten. Einzig Mittelfeldakteur Emrah Polat – seine Wadenverletzung dürfte ihn noch mindestens die nächsten zwei Spiele zur Zwangspause zwingen – wird fehlen.

Angesichts der personellen Vielfalt darf das anspruchsvolle Weilheimer Publikum – darunter werden erstmals von den TSVW-Fußballern eingeladenen Bewohner des angrenzenden Flüchtlingsheims sein – bei der Heimpremiere jedenfalls eine kontrolliert, aber variabel und engagiert nach vorne spielende Mannschaft erwarten. „Die Niederlage der Echterdinger am ersten Spieltag gegen Waldstetten kommt für mich nicht völlig überraschend“, sagt Friess, „denn die Waldstettener stehen extrem tief, tragen ihre Konter präzise vor. Wir haben das in der vergangenen Saison bei unserer Heimniederlage ebenso leidlich erfahren.“

Beim kommenden Weilheimer Gegner hat die Niederlage gegen Waldstetten nicht gerade den Frohsinn gefördert. TVE-Trainer Aleksandar Kalic sprach hernach sogar von einer „kollektiven Versagensangst“ seines Teams. Der 1:3-Ehrentreffer durch den Ex-Kirchheimer Marcel Helber („wir wollen oben mitspielen“) war angesichts der mangelhaften Chancenverwertung der Gäste sogar schmeichelhaft. „Wir müssen trotzdem wachsam sein“, warnt Friess vor dem Samstagsmatch, das um 15.30 Uhr im Lindachstadion angepfiffen wird. Tabellenplatz zwei bietet Hübbe und Co. logischerweise noch Steigerungsmöglichkeiten. Patzt nämlich der Überraschungserste und Aufsteiger TSG Hofherrnweiler-Unterrombach morgen, ist die Übernahme der besten aller Platzierungen für die Weilheimer denkbar.

Der Aufsteiger aus der Aalener Weststadt demoralisierte am ersten Spieltag trotz zweimaligem Rückstand den TSV Köngen mit 5:2. Morgen kommt es für Spitzenreiter TSG zum lokalen Knüller: Beim stadtinternen Duell in Ebnat rechnen die Gastgeber mit mindestens 600 Zuschauern.

Ganz so groß wird der Andrang bei der Heimpremiere des Titel-Mitfavoriten Calcio Leinfelden-Echterdingen nicht sein, doch beim Calcio-Stammpublikum (meist um 150 Fans) ist das Wohlwollen über den gelungenen Rundenauftakt (2:1 in Geislingen) groß. Am Sonntag rückt Aufsteiger SC Stammheim mit dem Schwung eines 3:2-Auftaktsieges über den SV Ebnat an. Calcio-Trainer Cataldo Diletto sieht bei seinem Team noch Luft nach oben. „Wir brauchen noch drei oder vier Wochen, bis wir richtig eingespielt sind“, lautet sein mittelfristiger Ausblick.

Bei Titelanwärter SV Bonlanden – am Sonntag Heimpremiere gegen den TSV Buch – wird interessant sein, wie sich das Team von der 0:1-Auftaktniederlage in Ebersbach erholt hat. SVB-Trainer Klaus Fischer („in Ebersbach waren viele unserer Aktionen dem Zufall geschuldet“) verlangt eine deutliche Leistungssteigerung.

Eröffnet wird der zweite Landesliga-Spieltag heute Abend mit dem Duell zwischen dem TSV Bad Boll und dem SC Geislingen.

Anzeige