Lokalsport

Verfolger müssen abreißen lassen

Kreisliga A: Jesingen, Dettingen, Grafenberg und Altdorf verlieren den VfL Kirchheim vorerst aus den Augen

Während Kreisliga A-Spitzenreiter VfL Kirchheim mit Glück und Geschick seine Tabellenführung per 4:3-Sieg gegen Grötzingen ausgebaut hat, mussten etliche Verfolger Federn gelassen. Neben den SF Dettingen und dem TSV Grafenberg hat vor allem der gegen Schlaitdorf böse unter die Räder gekommene TSV Jesingen den Kontakt nach oben erstmal verloren.

Der Einsatz stimmte: Trotz hoher Kampfbereitschaft und einem deutlichen Chancenplus konnten Denis Weigand (re.) und die Dettinge
Der Einsatz stimmte: Trotz hoher Kampfbereitschaft und einem deutlichen Chancenplus konnten Denis Weigand (re.) und die Dettinger gegen Grafenberg nicht gewinnen. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Nach der überraschenden Heimniederlage des Tabellenzweiten TSV Altdorf baut der dank eines Eigentors siegreiche VfL Kirchheim seine Tabellenführung auf sechs Zähler aus. Nach vier Siegen in Folge hat sich der SV Nabern auf den dritten Tabellenplatz verbessert. Der TV Neidlingen verpasste gegen die TG Kirchheim einen zweistelligen Erfolg. Nach der deftigen 1:5-Klatsche beim TV Bempflingen bleibt der TV Unterlenningen im unteren Tabellendrittel hängen. Der 1.FC Frickenhausen II gab durch die Punkteteilung gegen den TSV Raidwangen die rote Laterne an die TG Kirchheim weiter.

TSV Grötzingen – VfL Kirchheim 3:4 (2:2): „Wir haben uns am Schluss selbst besiegt“, klagte Grötzingens Abteilungsleiter Olav Sieber. Drei Minuten vor Schluss wollte TSVG-Abwehrspieler Simon Höhn den Ball aus der Gefahrenzone schlagen, doch traf er das Leder so unglücklich, dass der Ball als „Bogenlampe“ ins eigene Tor flog. Zuvor hatte ein wegen vermeintlicher Abseitsstellung nicht gegebenes Tor den Unmut der Grötzinger geweckt – eine Viertelstunde vor Schluss wäre der VfL sonst in Rückstand geraten. In der Anfangsphase waren die Teckstädter das klar bessere Team, aber die Grötzinger kamen danach immer besser ins Spiel und drehten die Partie innerhalb von nur einer halbe Stunde. In der Schlussphase hatte die Elf von Spielertrainer Markus Schweizer das nötige Glück auf ihrer Seite, um den siebten Saisonsieg feiern zu können. Tore: 0:1 Patrick Deuschle (15.), 0:2 Kai Hörsting (19.), 1:2 Tobias Fischer (24.), 2:2, 3:2 Phillip Mezger (37., 58.), 3:3 Valerian Lekaj (70.), 3:4 Eigentor Simon Höhn (87.).

TSV Jesingen – Spvgg Germania Schlaitdorf 0:5 (0:1): Die Jesinger Zuschauer trauten ihren Augen nicht. Der Aufsteiger war in allen Belangen das bessere Team und gewann auch in dieser Höhe völlig verdient. „Das war heute nicht unser Tag“, sagte Jesingens Abteilungsleiter Peter Clewes. Nur in der ersten Halbzeit konnten die Schützlinge von Trainer Klaus Müller das Spiel ausgeglichen gestalten, ohne sich jedoch gute Torchancen herauszuarbeiten. Ansonsten waren die Gäste sowohl läuferisch als auch spielerisch das bessere Team und schickten die in dieser Saison hochgehandelten Jesinger Spieler ins Tal der Tränen. Tore: 0:1 Tobias Bartels (45.), 0:2 Dennis Baun (46.), 0:3 Eigentor Nico Büttner (52.), 0:4 Tobias Bartels (60.), 0:5 Fabian Streib (80.). Besonderes Vorkommnis: Der Schlaitdorfer Kevin Rock schießt einen Foulelfmeter an die Querlatte (87.).

SV Nabern – TSV Holzmaden 3:1 (1:0): Die Mannschaft von Trainer Viktor Oster musste bis zum Schluss um den dreifachen Punktgewinn bangen. Was eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre, wenn vor allem in der ersten Hälfte die Chancen besser genutzt worden wären. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste wurde es noch einmal richtig spannend, aber eine richtig gute Torchance zum Ausgleich gab es für die Holzmadener nicht mehr. In der Nachspielzeit sorgte Kai Weissinger für die endgültige Entscheidung. Tore: 1:0 Rouven Kuch (22.), 2:0 Markus Prettner (47.), 2:1 Burak Engin (65., Foulelfmeter), 3:1 Kai Weissinger (90.+2). Gelb-Rote Karte: Maximilian Riehle (87./TSVH) wegen wiederholtem Foulspiel.

SF Dettingen – TSV Grafenberg 1:1 (1:1): „Wir hätten leicht und locker fünf Tore schießen müssen“, ärgerte sich der Sportliche Leiter der SF Dettingen, Thomas Beller. Die Gastgeber machten fast alles richtig – bis auf das Verwerten der Torchancen, denn die Mannschaft von Trainer Heiko Blumauer ließ Ball und Gegner laufen. Doch die hochkarätigen Einschussmöglichkeiten konnten nicht genutzt werden, das Tor der Gäste schien wie vernagelt. In der Schlussphase kam dann auch noch das Pech hinzu, als Toptorjäger Tim Lämmle nur den Querbalken traf (87.). Tore: 0:1 Pascal Richter (18.), 1:1 Maximilian Freiberger(32.).

TV Neidlingen – TG Kirchheim 6:0 (2:0): Nur in den ersten 20 Spielminuten waren die Gäste ein gleichwertiger Gegner. Nach der Neidlinger Führung brachen alle Dämme und die TG-Spieler konnten sich beim Neidlinger Spielertrainer Patrick Kölle bedanken, dass die Niederlage nicht zweistellig ausfiel. Der ehemalige Landesligaspieler hatte alleine sieben gute Torchancen, brachte aber nicht einmal das Leder im Tor unter. Zum unrühmlichen Höhepunkt kam es kurz vor Schluss. TG-Akteur Elidon Gubere sah nach mehreren Beleidigungen Richtung Spieler und Zuschauer die Rote Karte (80.). Tore: 1:0 Felix Kaiser (22.), 2:0, 3:0 Lukas Pflüger (23., 55.), 4:0 Felix Kaiser (69.), 5:0 Lukas Pflüger (76.), 6:0 Benedict Sorwat (83.).

TV Bempflingen – TV Unterlenningen 5:1 (3:0): Von Beginn waren die Gastgeber das bessere Team und hätten bei besserer Chancenauswertung durchaus noch höher gewinnen können. Die Gäste kamen in keiner Phase der Begegnung richtig zum Zuge und mussten am Ende die deutliche Niederlage neidlos anerkennen. „Das war unser bestes Saisonspiel“, freute sich Bempflingens Abteilungsleiter Vladimir Plesa. Tore: 1:0 Felix Wurster (2.), 2:0 Denis Brandstetter (13.), 3:0, 4:0 Felix Wurster (32., 54.), 4:1 Julian Deuschle (70.), 5:1 Felix Arendt (81.).

TSV Altdorf – FV 09 Nürtingen II 0:1 (0:0): Es war eine Begegnung mit wenigen Höhepunkten. „Eigentlich hätte das Spiel 0:0 ausgehen müssen“, meinte Altdorf Abteilungsleiter Benjamin Löffler. Dennoch sah der Altdorfer Fußball-Boss einen verdienten Sieger: „Die Nürtinger haben mehr investiert als wir.“ Vielleicht war es für die bisherige Überraschungsmannschaft der Saison der richtige Dämpfer zur rechten Zeit. Tor: 0:1 Michael Schäfer (68.). Gelb-Rote Karte: Abdul Azzam (79., FVN) wegen wiederholtem Foulspiel.

FC Frickenhausen II – TSV Raidwangen 1:1 (1:1): Die Gäste verpassten es nach der ersten Halbzeit mit einer Führung in die Kabinen zu gehen. Die beste Chance vergab Marco Schott als dieser nur die Querlatte traf (32.). Nach dem Seitenwechsel war es weiterhin eine ausgeglichene Begegnung mit wenigen Höhepunkten auf beiden Seiten. Im zweiten Spielabschnitt hatten die Gastgeber ein Chancenplus, deshalb war am Ende die Punkteteilung ein gerechtes Ergebnis. Tore: 1:0 Mario Tumbas (9.), 1:1 Marvin Schweizer (43.).

Anzeige