Lokalsport

Verlockende Aussicht für die SF Dettingen

Kreisliga A: Spitzenspiel in Raidwangen

Den SF Dettingen winkt am Donnerstagabend die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2. Bei einem Sieg mit zwei Toren Unterschied beim TSV Raidwangen stünde die Elf von Trainer Heiko Blumauer zumindest bis Sonntag an der Tabellenspitze.

Kirchheim. Ebenfalls Chancen auf die Poleposition hat der TSV Jesingen. Die Elf von den Lehenäckern müsste allerdings beim SV Nabern mit sechs Toren Unterschied gewinnen. Von solchen Rechenspielchen halten die Verantwortlichen in Jesingen allerdings nicht viel. Für TSVJ-Coach Klaus Müller kommt das Nachholspiel beim SV Nabern ohnehin alles andere als gelegen: „Das stört die Vorbereitung auf des brisante Duell am Sonntag beim VfL Kirchheim“, grantelt er. Weil die Partie in Nabern bereits um 18 Uhr beginnt, weiß der Jesinger Übungsleiter auch noch nicht, ob es alle Spieler rechtzeitig von der Arbeit zum Anpfiff schaffen. Dennoch gehen die Jesinger Kicker sehr selbstbewusst nach zwei Kantersiegen in dieses Match. Kein Wunder: Wer im Bezirkspokal 7:1 gegen den TV Unterlenningen gewinnt und danach 6:1 im Punktspiel gegen den 1. FC Frickenhausen II, hat sich eine breite Brust verdient.

Anzeige

Auch der Naberner Coach Viktor Oster hätte liebend gerne an einem anderen Termin gespielt. Der SVN-Trainer muss am Donnerstagabend wieder auf bis zu sechs Stammkräfte verzichten – eine Situation, die einfach nicht zu meistern ist, wie Oster weiß: „Mit unserem jetzigen Kader hätten wir kaum Chancen, den Klassenerhalt zu schaffen.“ Auch deshalb rechnet sich der Naberner Übungsleiter relativ wenig Chancen aus, gegen den TSV Jesingen auch nur einen Punkt holen zu können.

Zum absoluten Spitzenspiel kommt es zwischen dem Zweitplatzierten TSV Raidwangen und den viertplatzierten SF Dettingen. Der Aufsteiger ist nach drei Spieltagen die Überraschungsmannschaft der Liga, konnte der TSVR doch bisher alle drei Spiele (6:3 bei der TG Kirchheim, 4:3 gegen den TV Bempflingen, 3:0 beim SV Nabern) gewinnen. Für die Dettinger von Trainer Blumauer, der krankheitsbedingt (wir berichteten) in Raidwangen nicht dabei sein kann und von Co-Trainer Nicolos Filios vertreten wird, zählt nur ein Sieg, um sich im oberen Tabellendrittel festzusetzen. Ein kleines Handicap sieht der Dettinger Abteilungsleiter Christan Renz an der Tatsache, dass viele Spieler direkt von der Arbeit nach Raidwangen kommen, und dies ist für eine optimale Leistung nicht gerade förderlich.

Der TV Neidlingen bestreitet gegen den TV Unterlenningen bereits das zweite Heimspiel in Folge. Nach der Punkteteilung gegen den TSV Holzmaden (3:3) wartet die Elf von Spielertrainer Patrick Kölle immer noch auf den ersten „Dreier“ in dieser Saison. Nach zwei Niederlagen in Folge droht dem TV Unterlenningen ein ähnlich schlechter Saisonstart wie in den vergangenen beiden Jahren. „Wir müssen versuchen, von Beginn an konzentriert zur Sache zu gehen“, fordert Unterlenningens Abteilungsleiter Marc Schmohl, der die jeweils verschlafenen ersten Halbzeiten dafür verantwortlich macht, dass seine Mannschaft die letzten beiden Begegnungen verloren hat.