Lokalsport

Verpatzter Start am Boden kostet möglichen Sieg

Turnen Zum Auftakt der 2. Bundesliga verliert der VfL Kirchheim beim TV Schiltach, kann dabei allerdings durchaus seine Konkurrenzfähigkeit unter Beweis stellen. Von Jürgen Heine

Kirchheims England-Import Daniel Lee steuerte bei seinem Debüt für den VfL beachtliche 73 Punkte bei. Foto: Henning Weise
Kirchheims England-Import Daniel Lee steuerte bei seinem Debüt für den VfL beachtliche 73 Punkte bei. Foto: Henning Weise

Heftiger Gegenwind erwartet die erfolgsverwöhnte VfL-Turnmannschaft nach ihrem Aufstieg in die zweite Bundesliga. Der Saisonauftakt beim TV Schiltach ging mit 26:36 Score-Punkten verloren. Der Gastgeber war dabei in bestechender Frühform, zeigte die 24 Übungen an den sechs Geräten ohne einen Fehler und hatte mit Hryko Vladyslav, Nationalturner aus der Ukraine, einen überragenden Akteur in seinen Reihen. Er allein holte die Hälfte der 36 Score-Punkte für den Gastgeber.

Auch der VfL hat sich für die 2. Bundesliga verstärkt und setzt mit Daniel Lee erstmals auf der Ausländerposition einen talentierten Turner aus England ein (wir berichteten). Er turnte trotz zweier Patzer am Boden bei seinem Sechskampf auf Anhieb 73 Punkte und dürfte dem VfL noch viel Freude bereiten. Der zweite Sechskämpfer im VfL-Trikot, Markus Bay, war nach Verletzungspause und Urlaub topfit und erreichte 72 Punkte - eine Ausbeute, die jeden Mehrkämpfer stolz macht.

„Abhaken, Leute“

Entscheidend für die Niederlage war der nervöse und holprige Start beim Bodenturnen. Vier Stürze bei den akrobatischen Sprüngen und das Team lag kopfschüttelnd mit 0:9 zurück. Moritz Pohl: „Abhaken, Leute, jetzt fängt der Wettkampf für uns neu an.“ Und er sollte Recht behalten. Die Kirchheimer zeigten an den vier folgenden Geräten fehlerfreie Übungen und gestalteten den Wettkampf auf Augenhöhe. Julian Hausch, Manuel Hofmann, Marcus Bay und Daniel Lee gewannen den Vergleich am Pauschenpferd mit 6:4, hatten das Nachsehen an den Ringen mit 6:8. Hier kam auch Henning Weise zum Einsatz und präsentierte eine sichere Übung.

Nach der Pause holte das VfL-Team weiter auf. Zwei Tsukahara-Sprünge mit ganzer Schraube von Manuel Hofmann und Markus Bay, gefolgt von dem gleichen Sprung mit Doppelschraube von Yasin El Azzazy und Daniel Lee bescherten einen 4:1-Sieg am Sprungtisch.

Julian Hausch war der erste Barrenturner. Sein gewohnt sicherer Vortrag brachte zwei Score-Punkte. Daniel Lee legte nach und gewann sein Duell mit vier Punkten. Moritz Pohl und Markus Bay mussten die Barrenspezialisten des TVS aber um fünf Punkte aufholen lassen. Trotzdem gewann der VfL sein drittes Gerät mit 6:5.

Beim abschließenden Reckturnen punkteten erneut Julian Hausch und Daniel Lee. Moritz Pohl und Markus Bay patzten jeweils beim Abgang, regelkonform bestraft mit je einem Punkt Abzug. Der Gastgeber konterte mit 9:4. Dabei kam als einer der Höhepunkte des Wettkampfs der zweite Ausländer bei Schiltach zum Einsatz, der amtierende Meister der Ukraine an diesem Gerät. Wertung 13,55 und fünf Score-Punkte für die Heimmannschaft.

Lässt man den Verlauf des Wettkampfs Revue passieren, ist der verpatzte Auftakt beim Bodenturnen doppelt ärgerlich. Das Neunpunktegeschenk nahm der TV Schiltach gerne an. In der zweiten Bundesliga, in der die Gesamtergebnisse aller Teams nicht weit auseinanderliegen, werden derartige Reinfälle und Unsicherheiten gnadenlos bestraft. Die Vorstellung der VfL-Turner an den übrigen Geräten zeigt aber, dass sie mithalten können und damit die Chance auf den Klassenerhalt durchaus gegeben ist.

Die nächste Gelegenheit auf einen Sieg bietet sich dem VfL-Team am Samstag, 6. Oktober, um 16 Uhr in der Raunersporthalle in Kirchheim.

Anzeige