Lokalsport

Versöhnlicher Abschluss im eisigen Ural

Wintersport Jan Andersen holt bei seinem ersten Einsatz im Continental-Cup der Nordischen Kombinierer in Russland Punkte.

Unterwegs in arktischer Kälte: Jan Andersen während des Langlaufs in Nizhny Tagil. Foto: pr
Unterwegs in arktischer Kälte: Jan Andersen während des Langlaufs in Nizhny Tagil. Foto: pr

Nizhny Tagil. Mit zwei Top-30-Platzierungen im Continental-Cup in Russland hat der Kirchheimer Kombinierer Jan Andersen die Wintersportsaison beendet. Eigentlich hatte der 18-Jährige vom SC Königsbronn die Saison bereits beendet und wollte sich auf seine Abiturprüfungen vorbereiten. Dann kam die Nachricht, dass er wegen eines Ausfalls im deutschen Team zum Finale des Continental-Cups im russischen Nizhny Tagil, 1700 Kilometer östlich von Moskau reisen durfte.

Nach einer langen Anreise und vier Stunden Zeitverschiebung konnten sich die Athleten ein paar Tage vor dem ersten Wettkampf akklimatisieren. Mit am Start war auch der Silbermedaillengewinner im Teamwettbewerb bei der WM in Oberstdorf, Terence Weber, der für das deutsche Team die nötigen Punkte für einen zusätzlichen Startplatz für die kommende Weltcupsaison holen sollte.

Bei minus 25 Grad ging es im tief verschneiten mittleren Ural für Andersen holprig los. Auf der K90-Schanze gelang ihm kein optimaler Sprung, er landete bei 77 Meter und lag vor dem Zehn-Kilometer-Lauf mit einem Rückstand von 2,22 Minuten auf dem 26. Platz. Nach einem soliden Lauf belegte er Rang 27 und konnte die ersten Continental-Cup-Punkte der Saison holen.

Müde Beine im Langlauf

Am zweiten Tag stand der Massenstart mit Zehn-Kilometer-Lauf und anschließendem Sprung auf dem Programm. Nach der langen Saison fehlte die Spritzigkeit beim Lauf und Andersen kam als 27. ins Ziel. Mit einem ordentlichen Sprung auf 81 Meter und Rang 14 im Springen konnte er sich aber um einen Platz verbessern.

Den Abschluss dieser Saison bildete dann der Wettkampf mit zwei Sprüngen und einem 15-Kilometer-Lauf. Mit sehr wechselnden Windbedingungen hatten die Athleten dabei zu kämpfen. Nach einem Sprung auf 72 Meter im ers- ten Durchgang landete Andersen im zweiten Durchgang nach 77,5 Metern. Damit ging er als 16. mit 4,17 Minuten Rückstand auf den führenden Terence Weber, der bereits die beiden vorherigen Wettbewerbe gewonnen hatte, auf die 15-Kilometer-Strecke. Als drittjüngster Starter im Feld war Andersen mit seinem ersten 15-Kilometer-Lauf zufrieden und belegte mit einer Laufzeit von 39,54 Minuten Platz 24. Sieger wurde erneut Terence Weber.

In der Nationenwertung belegte Deutschland Rang zwei hinter Norwegen - der zusätzliche Startplatz im Weltcup für kommende Saison war gesichert. Womöglich könnte der Kirchheimer in der nächsten Wintersportsaison bereits dort zum Zuge kommen. Zuvor sind weitere Einsätze im Continental-Cup angesagt. ta

Anzeige